Otto Brahm

(1856–1912)
Tysk kritiker, teaterdirektør og regissør. Sjefsredaktør i “Freie Bühne für modernes Leben” i 1889, og leder av “Deutsches Theater” fra 1894 til 1904 da Max Reinhardt overtok. Brahm kjøpte maleriet “Henrik Ibsen på Grand Café” av Edvard Munch i 1905.

Les mer

  • Britannica Online. Otto Brahm (http://www.britannica.com/EBchecked/topic/77025/Otto-Brahm)
  • Wikipedia.de (http://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Brahm)
  • Wikipedia.de. Portrett, Otto Brahm i 1905

    Wikipedia.de. Portrett, Otto Brahm i 1905 (Kilde: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/cd/Otto_brahm_critic_1905.jpg)

Brev og brevutkast fra Edvard Munch til Otto Brahm

I det digitale arkivet finnes det 1 brev/brevutkast til denne mottakeren.

Munchmuseet, MM N 2180.    Brevutkast. Datert 1905–1906.
«Das Portrait Ibsen werde ich Ihnen baldigst zuschiecken lassen – Das Honorar werden Sie bitte an mir hierher schiecken lassen»

Otto Brahm er omtalt i følgende tekster

Munchmuseet, MM K 2767.   Brev fra Max Linde. Datert 29.03.1903. Se s. 2
« Soeben schreibt mir Herr Cassirer, dass er das Geld an Sie bereits abgesandt habe. Ich unterlasse daher die Absendung meinerseits noch und bitte mir mitzu- teilen, ob Cassirer Wort gehalten hat. Prof. Heilbut von „Kunst & Künstler” war 2 Tage hier. Es wird eine ganze Nummer nur über meine Samlung komen. Auch Sachen aus der Munch- mappe, im ganzen 35 Reproduktionen! Prof. hatte einen starken Eindruck von Ihren Sachen. Er ist befreundet mit Brahm, einem grossen Ibsenver- ehrer. Ich sagte ihm, dass Sie Ibsen gemalt hätten. Wollen Sie mir bitte schreiben, wo dies Bild ist? Prof. Heilbut möchte auch gerne Lithographie Vampyr (farbig) für 40 M. kaufen. Wollen Sie es dafür geben? Wenn ein Ibsenporträt existiert, wird er Brahm dafür interessieren, dass er es käuft.»
Munchmuseet, MM K 3827.   Brev fra Wilhelm Suhr, Commeter'sche Kunsthandlung. Datert 21.10.1905. Se s. 1
«Das Bild von Ibsen wird morgen nach Berlin an Dr. Brahm gesandt.»
Munchmuseet, MM K 3828.   Brev fra Wilhelm Suhr, Commeter'sche Kunsthandlung. Datert 27.10.1905. Se s. 2
«Wir haben Ihnen bislang nicht geschrieben weil wir täglich das Eintreffen der avisierten Bilder er- warteten, bislang haben wir weder Gemälde noch Zeichnungen erhalten. Vielleicht schreiben Sie deswegen nochmal energisch nach Kopenhagen! .– Von Paris haben wir noch keine zusagende Antwort.– Den Ibsen haben wir schon vor einiger Zeit an Direktor Brahm abgesandt, lassen Sie sich nur das Geld dafür schicken.– Wir freuen uns sehr, dass Sie die Portraits dort fertig gemalt haben, waren es zwei oder drei Bilder? Wohin werden Sie jetzt gehen?»