Kronprinzenpalais

Museum. Berlin, Tyskland

Personer tilknyttet institusjonen

Les mer

  • wikipedia.de (http://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Abteilung_der_Nationalgalerie_Berlin_im_Kronprinzenpalais)

Kronprinzenpalais er omtalt følgende steder

Munchmuseet, MM K 2358.   Brev fra Curt Glaser.
«Justi war in Mannheim und schrieb mir von dort, er wolle sehr gern eine Ausstellung im Kronprinzenpalais machen. Er möchte aber eine größere Aus- stellung, die Mannheimer Sachen aus Privatbesitz und dazu noch mehr von Ihnen und ev. aus Museen, Oslo, Bergen etc. Möglichst schon in der zweiten Hälfte Januar. Gutbier müßte dann warten.»
Munchmuseet, MM K 2368.   Brev fra Curt Glaser.
«Ich freue mich herzlich über den schönen Erfolg Ihrer Ausstellung, und ich bin recht zu- frieden, daß wir hier in Berlin doch etwas dazu beigetragen haben, daß nun auch Ihre Lands- leute Ihnen die volle Anerkennung zukommen lassen. Ich hätte sehr gern auch diese Ausstellung ge- sehen. Aber eine Reise zu Ihnen hinauf ist doch für uns nicht so ganz einfach, und ich muß mich wohl begnügen, Ihr Werk hier im Kronprinzenpalais erlebt zu haben, wenn ich Ihnen auch gern glaube, daß die Wirkung in den»
Munchmuseet, MM K 2380.   Brev fra Curt Glaser.
«großen Ausstellung im Kronprinzenpalais gar nicht geeignet. Es würde hier na- türlich sehr interessieren, zu sehen, was nach dieser Zeit entstanden ist, aber die kleine Bielefelder Ausstellung mit älteren und neueren Arbeiten würde nach dem großartigen Eindruck und dem ungeheuren Erfolg der Aus- stellung im Kronprinzenpalais viele enttäuschen und den Eindruck ab- schwächen. Ich sage Ihnen ganz offen, wie ich denke. Es handelt sich ja nicht um eine Frage der Kunst, sondern der Kunstpolitik, und unter diesem Gesichtspunkt würde ich entschieden abraten.»
Munchmuseet, MM K 2387.   Brev fra Curt Glaser.
«Wohnung zu mieten, habe ich mich von all meinem alten Besitz frei gemacht, um irgend einmal wieder ganz neu anzu- fangen. Ihre Bilder hängen als Leihgabe im Kronprinzenpalais, und sie mögen dort bleiben. Aber alles, was mich belastete, mußte schwinden. Ich fühle mich freier seit dem, und glücklicherweise zeichnet sich in all dem Zusammenbruch auch ein neuer Aufbau ab. Ich lebe seit einiger Zeit wieder mit einer Frau, die sehr viel jünger ist als ich, aber mir sehr eng verbunden ist. Ich hätte nie geahnt, daß es so kommen könnte, und ich habe nichts dazu getan, daß es so kam. Aber ich bin wohl nicht für das Alleinsein geschaffen, und heut, wo es mir besonders schwer sein würde, die Schläge des Schicksals ohne die Hilfe»
Munchmuseet, MM K 3583.   Brev fra Ludwig Justi, National-Galerie.
«Über Ihren Neujahrsgruss habe ich mich herzlich gefreut, ebenso die anderen Damen und Herren, denen ich Ihre Grüsse bestellt habe. Wir denken alle immer gern an unsere Munch-Ausstellung, und oft höre ich noch sagen, wie schön sie war, und unsere besten Köpfe sind dauernd dankbar dass sie Ihre Werke hier sehen durften. Jeden Tag, den ich durch das Kronprinzen-Palais gehe, freue ich mich an dem Meisterwerk, das»
Munchmuseet, MM K 3616.   Brev fra Christen Smith.
« i dette øieblikk har jeg faatt Deres brev, og jeg telefonerte straks til Kustos ved Na- tionalgaleriet, Dr. Thormühlen. Jeg ba ham unnskylle, at jeg som en gammel god bekjennt av Dem tillot mig aa plage ham med et spørsmaal om den meddelelse som en del av Berlinerpressen bragte om brann i Kronprinzenpalaiset. At jeg hadde hørt fra Dem nevnte jeg ikke. Men han forstod godt, at jeg gjerne vilde vite besked, og sa mig straks, at a Ullensteinaviserne, som har skrevet om dette, baade har overdrevet og unnlatt aa fortelle, at branden utbrøt i en sidebygning, som har været en slags kas\e/rne og nu ombugges til rumm for operaen, og at branden, som jo slukkedes straks, var blitt observert straks av vagten i Kronprinzen- palaiet, hvor Deres utstilling er. Det var noen kokes, som var fallt ut av en ovn under arbeidet og hadde anntennt en del av gulvet. Besty- relsen hadde selvfølgelig straks tatt affære og der gaar nu femm vagt- mannskaper, dag og natt og for fullstendig sikkerhets skyll har bestyrel sen ogsaa anbragt brandvagt i sidebygningen. Besyrelsen er nokk fullt paa det rene med sitt ansvar og er visst blitt umaadelig alarmeret, saa jeg er overbeviist om, at De kan føle Dem fullstendig sikker. Jeg skal see, om det blir mig mulig aa komme derned imorgen og faa ennu nermere besked i utstillingen. Men til min glede fortalte han mig, at direktør Glaser skulde treffe Dem idag i Florenz, at De nettopp nu var paa vei fra Rom og deropp. Jeg haaper, at De saaledes blir heelt beroliget. Det var ergelig, at denne hendelse skulde forstyrre den glede det sik- kert har været for Dem aa høre om utstillingens straalende resultat.»
Munchmuseet, MM K 3945.   Brev fra Gustav Hartlaub, Stadtische Kunsthalle Mannheim.
«wie gern würde ich augenblicklich in oslo sein, um auch dort die ausstellung ihrer gemälde zu sehen! hoffentlich hat auch das mannheim gehörige selbstbildnis einen guten platz bekommen und hoffentlich bekommen wir es auch sogleich nach schluss der osloer ausstellung unbeschädigt wieder zurück. ich brauche ihnen nicht zu sagen, dass mir die berliner schau im kronprinzenpalais einen mächtigen eindruck gemacht hat. vor allem war ich vollkommen überrascht von ihren grossen entwürfen zu den universitäts-wandbildern. die grosse komposition mit dem titel „geschichte” halte ich für eine ihrer gewaltigsten leistungen.»
Munchmuseet, MM N 1593.   Brev fra Edvard Munch til Laura Munch. Datert 25.8.1914 . Se bl. 1r
«Doctor Glaser og Frue ( han er Kunsthistoriker og ansat ved Mussæet i Berlin) syntes det Tæppe Du havde strikket for mig var så nydeligt og bemærket dets Farver –  …  Det er Folk som forstaar det –»
Munchmuseet, MM N 2666.   Brevutkast fra Edvard Munch til Uidentifisert mann. Ikke datert. Se bl. 1v
«Ich mochte gleich auch die Gelegenheit benutzen um ebenso mein herzlichste Danke ausdrucken fur die grozse Ehre man mein Kunst besonders die letzte Jahre bewiesen haben – durch Ausstellungen und wohlwollend Besprechungen Die viele schon arangiert in Presse Ausstellungen – die viele wohlwollend Aufnahmen in die Presse – Besonders die grozsartig geordnede Ausstellung in Berlin. In den man mir die ganze Kronprinsepalais { … }fur mein Arbeit ‹gerann› hat»
Munchmuseet, MM N 2667.   Brevutkast fra Edvard Munch til Uidentifisert mann. Ikke datert. Se bl. 1v
«Erstens der Ich mochte mein mein herzlichen Erstens fur Danke ausdrucken für die Ehresbeweisungen Erst fur die fre und freundliche Ge{ … }danken man mir in Zeitungen – und privat in Gelegenheit mein Geburtstag ‹gegonnt› hat { … }– gegonnt hat {–}\und/ Denn werde ich die Gelegenheit benutzen und mein herzlichste Ge Danke für die viele ehrvolle Anzahl in grozse Ausstellungen man die letzte Zeit fast uber ganze Deutschland von mein Arbeit arrangiert hat – Von allen der grozsartige Ausstellung in Berlin von ‹uber› ein Jahr wo man mir die {K}ganze Kronprinspalais geraumt hat –»
Munchmuseet, MM N 3347.   Brevutkast fra Edvard Munch til Ludwig Wilhelm Gutbier, Galerie Ernst Arnold. Datert 2.1.1927 . Se bl. 1r
«Hrr Dr Justi oder Prof. Glaser werden Ihnen schreiben. Dr Justi wird wahrscheinlich eine grozse Ausstellung meinen Arbeiten in Kronprinsen Palæ Berlin vorbereiten. Die Ausstellung in Dresden musz mich in dieser Falle verschoben werden –»
Munchmuseet, MM N 3396.   Brev fra Edvard Munch til Adolf Schinnerer, Münchener Neue Secession. Datert 6.6.1936 . Se s. 1
«Es Thut mir sehr leid aber ich habe die Ausstellung in Mannheim Dr Justi für ein Ausstellung in Kronprinsenspalæ Berlin versprochen – Ich hatte Ihnen sehr gern entgegengekommen. – Ich wheisz ubrigens nicht ob diese ganz flychtige entwurfe für eine eigene Ausstellung passen wurden»
Munchmuseet, MM N 3432.   Brevutkast fra Edvard Munch til Curt Glaser. Ikke datert. Se bl. 1r
«Es ist ja richtich dasz es spater schwierig wird so viele Gemalden wie in Mannheim wiederzuschaffen – Es ist denn vieleicht richtich doch diesmal in Berlin ausstellen – wenn Hr Direktor Justi es in Kronprinsen palæ – es arangieren werde – – Mannheim musz denn benachrich …  werden so die Gemälden nicht weitergeschieckt werden – Auch Gutbier musz man schreiben – Es ware besser»
Munchmuseet, MM N 3480.   Brevutkast fra Edvard Munch til Städtische Kunsthalle . Datert 1925–1926 . Se s. 1
«– Professor Glaser hat mich geschrieben und mich mit– getheilt dasz Dr. Justi denkt in Kronprinzenpalais eine Ausstellung meiner Arbeiten zu arangieren – All{ … }zo bitte die Gemalden bis naheres nicht wekschiecken –»