Ludwig Justi

(1876–1957)
Tysk kunsthistoriker. Direktør ved Nationalgalerie Berlin 1909-33. Bygde opp verdens første museum for samtidskunst i Kronprinzenpalais i 1919 (underavdeling til Nationalgalerie). Portrettert av Munch.

Tilknyttet

    Les mer

    Brev og brevutkast fra Edvard Munch til Ludwig Justi

    I det digitale arkivet finnes det 14 brev/brevutkast til denne mottakeren.

    Munchmuseet, MM N 3445.    Brevutkast. Datert 1927.
    «Ich bin jetzt in Hotel Russie sehr gut einquartiert – und bin sehr glucklich endlich einmal nach ein sehr kurze Aufenthalt vor 20 Jahren wieder in Rom sein – – Alz ich mit grozseren Arbeiten arbeiten ist es fur mich sehr wichtig der Michelanchelo und Raphael fresken zu sehen –»
    Munchmuseet, MM N 3446.    Brevutkast. Datert 6.3.1929.
    «Alz Erinnerung der grozsartige Weise – wie die Berliner Na{ … }tional- musæum meine Gemalden ausgestellt hat – werde ich der Musæum noch ein Bild schenken – Ich werde { … }der Musæum das Kleine Bild Portrait Prszybyschewski geben – Ich wheisz es von verschiedene Stellen gewünscht ist – und es wird sicher auch meine alte Berliner-freunde»
    Munchmuseet, MM N 3447.    Brevutkast. Datert 1927.
    «Was Sie mir uber unsere M Gesannter in Berlin erzahlt ist ja ganz merkwürdich – Das{ … }Unsere gute {M}Gesannter ist doch nicht nicht mit der Sache fertig – Ich fahre wohl jetzt zu hause und werde über sein Auftretendaruber mit verschieden mich unterhalten.»
    Munchmuseet, MM N 3448.    Brevutkast. Datert 1927.
    «Ich wheisz nicht ob ich ein an Ihnen verloren habe – Ich danke Ihnen fur was Sie mir geschieckt haben, Telegram – Brief und Katalog – Sie haben ja wie Frau Barbra Ring in ei{ … }nem norwegischen Blatte schreibt meine Gemalden ein grozsartig und f{ … }ürstlicher Empfang gegeben – Wie ich es auffasse hat der Norwegische Minister nichts bei Offnung gesprochen – Ich glaubte es war»
    Munchmuseet, MM N 3449.    Brevutkast. Datert 1927.
    «Besten Dank fur Ihre Briefer – { … }Wie Sie denken bin ich hier nicht zu Ruhe gekommen – Abwiklung Berliner Ausstellung – {N}Oslo Ausstellung in Vorbereitung – Dresdener Ausstellung – Denn alles was ich {all}alz Gutb{ … }besitzer zu thun hat – Zuletzt meine Malerei was ich trotz aller Anstrengungen nicht richtig üb{ … }en ka{ … }nn – Dann beherrscht mich noch die grozse Eindrucke von Berliner Ausstellung – Spannung und Freude –»
    Nationalgalerie, Berlin, PN 915.    Brev. Ikke datert. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Nationalgalerie, Berlin, PN 916.    Brev. Ikke datert. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Nationalgalerie, Berlin, PN 917.    Brev. Datert 12.3.1927. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Nationalgalerie, Berlin, PN 918.    Brev. Datert 24.3.1927. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Nationalgalerie, Berlin, PN 919.    Brev. Datert 1.4.1927. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Nationalgalerie, Berlin, PN 920.    Brev. Datert 22.6.1927. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Nationalgalerie, Berlin, PN 921.    Brev. Datert 30.3.1927. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Nationalgalerie, Berlin, PN 922.    Brev. Datert 20.12.1927. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Nationalgalerie, Berlin, PN 923.    Brev. Datert 17.6.1928. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]

    Brev fra Ludwig Justi til Edvard Munch

    I det digitale arkivet finnes det 6 brev fra denne avsenderen. – Hvis lenkene nedenfor er aktive, er brevene publisert.

    Munchmuseet, MM K 3578.   Brev. Datert 04.01.1927. 
    «Erbitte Ihr einverstä … endnis und Ihre mitwirkung ‹d›\b/ei einer umfassenden munchausstellung in der Nationalgalerie» 
    Munchmuseet, MM K 3579.   Brev. Datert 15.03.1927. 
    «Ueber Ihren ausführlichen und so sehr freundlichen Brief habe ich mich ausserordentlich gefreut, um so mehr als ich weiss wie ungern Sie Briefe schreiben. Aber zu danken brauchen Sie mir nicht, ich habe Ihnen so viel zu danken!» 
    Munchmuseet, MM K 3580.   Brev. Datert 06.04.1927. 
    «Eben kommen Ihre beiden Briefe vom 20.3. und 1.4. aus denen ich sehe, dass das schlechte Wetter in Rom Ihnen Sorge macht. Nun, hoffentlich behalten Sie Unrecht, Sie hatten ja auch in Oslo und in Berlin Sorge eine Grippe zu bekommen, und dann kam sie doch nicht. Also guten Mut, und jedenfalls in Berlin Station machen! hier ist ein so gesundes Klima.» 
    Munchmuseet, MM K 3581.   Brev. Datert 08.06.1927. 
    «eben schreibt mir Dr. Rave einen be- geisterten Brief über seine Osloer Tage und meldet mir, dass alle Ihre Bilder wieder wohlbehalten dort ankamen. Darüber freute ich mich sehr und wünsche Ihnen nun herzlich einen grossen Erfolg auch für Ihre Osloer Ausstellung, die gerade jetzt eröffnet wird. Leider kann ich nur mit meinen Gedanken und guten Wünschen zugegen sein.» 
    Munchmuseet, MM K 3583.   Brev. Datert 24.02.1928. 
    «Über Ihren Neujahrsgruss habe ich mich herzlich gefreut, ebenso die anderen Damen und Herren, denen ich Ihre Grüsse bestellt habe. Wir denken alle immer gern an unsere Munch-Ausstellung, und oft höre ich noch sagen, wie schön sie war, und unsere besten Köpfe sind dauernd dankbar dass sie Ihre Werke hier sehen durften. Jeden Tag, den ich durch das Kronprinzen-Palais gehe, freue ich mich an dem Meisterwerk, das» 
    Munchmuseet, MM K 3586.   Brev. Datert 06.06.1937. 
    «Wie ich höre, besteht der Plan, dem begabten Maler Nay eine Reise nach dem Norden zu ermöglichen. Nun kann man ihm zwar die Reise dahin stiften, aber kein norwegisches Geld verschaffen, und man hat sich daher an Sie um Hilfe gewandt. Ich möchte mich dieser Bitte anschliessen – obwohl es nicht angenehm ist zu betteln. Immerhin ist Bitten für einen anderen nicht so schlimm, besonders nicht für einen Künstler, und bei Ihnen, der Sie stets die Entwicklung der jungen deutschen Kunst mit so viel Anteil verfolgt haben.» 

    Ludwig Justi er omtalt i følgende tekster

    Munchmuseet, MM K 1155.   Brev fra Nasjonalgalleriet, Anne Johanne Ringnes. Datert 29.03.1928. Se s. 1
    ««Under henvisning til Deres og herr Edvard « Munchs skrivelse av 2. f.m. indeholdende forslag om « dekorering med st. 0. 0. av Geheimrat dr. Justi og professor « Glaser har Utenriksdepartementet den ære å meddele, at Deres « forslag efter å ha været oversendt legasjonen i Berlin til « uttalelse, under 22. f.m. blev tilstillet Kansleren ved « St. Olavs Orden.»
    Munchmuseet, MM K 2358.   Brev fra Curt Glaser. Datert 28.12.1926. Se s. 1
    «Justi war in Mannheim und schrieb mir von dort, er wolle sehr gern eine Ausstellung im Kronprinzenpalais machen. Er möchte aber eine größere Aus- stellung, die Mannheimer Sachen aus Privatbesitz und dazu noch mehr von Ihnen und ev. aus Museen, Oslo, Bergen etc. Möglichst schon in der zweiten Hälfte Januar. Gutbier müßte dann warten.»
    Munchmuseet, MM K 2359.   Brev fra Curt Glaser. Datert 27.01.1927. Se s. 1
    «Es wird nun Ernst Gutbier hat verzichtet, so daß von dieser Seite keine Schwierigkeit mehr besteht. Ich habe nun die Absicht, am Dienstag nächster Woche mit Herrn Geheimrat Justi zusammen nach Oslo zu reisen. Wir würden also am Mittwoch vormittag 11 Uhr 32 ankommen.»
    Munchmuseet, MM K 2368.   Brev fra Curt Glaser. Datert 03.07.1927. Se s. 2
    «Was Sie von Justi schreiben, finde ich ganz richtig. Ich werde dafür sorgen, daß Ihre Schenkung an das Museum bekannt gegeben wird, und es wäre wohl schön, wenn außerdem ein Kauf zustande käme, bei dem ich gern vermitteln werde. Um Justi zu seinem Ziele zu ver- helfen und eine würdige Vertretung Ihrer Kunst hier in der Galerie zu ermöglichen, habe ich mich ent- schlossen, ihm dann selbst etwas aus meinem Besitz als Leihgabe zur Verfügung zu stellen. Wenn ich die Straße in Kragerö noch habe, die Sie uns jetzt überlassen wollen,»
    Munchmuseet, MM K 3573.   Brev fra F.A. Lutz, F.A. Galerie. Datert 31.10.1923. Se s. 2
    «Geheimrat Justi von der National- galerie habe ich mitgeteilt, dass wir vorläufig mit Ihnen noch zu keinem Resultat gekomm Kommentaren sind.»
    Munchmuseet, MM K 3582.   Brev fra National-Galerie. Datert 14.09.1927. Se s. 1
    «die sieben von Ihnen an Geheimrat Justi gesandten Drucke sind gut hier angekommen. Er ist gluck- lich damit, dankt Ihnen sehr herzlich und wird bald noch selbst schreiben.»
    Munchmuseet, MM K 3584.   Brev fra National-Galerie. Datert 20.02.1932. Se s. 1
    «Man wandte sich von Oslo aus an die National-Galerie nicht nur in Erkenntlichkeit für die Munch-Ausstellung von 1927, son- dern weil man wusste, daß Geheimrat Justi die bezeichneten Künst- ler und auch die jüngeren Bestrebungen seit langem förderte.»
    Munchmuseet, MM K 3585.   Brev fra National-Galerie. Datert 29.12.1931. Se s. 1
    «Im Augenblick . wo ich mich anschicke . Deutsch- land zu verlassen . um den Kunstwerken nachzu- reisen . die wir für die Ausstellung in Oslo gesam- melt haben . will ich nicht verfehlen . Ihnen im voraus die Grüsse Justis und einiger Künstler wie Heckels und Noldes zu bestellen.»
    Munchmuseet, MM K 3942.   Brev fra Gustav Hartlaub, Stadtische Kunsthalle Mannheim. Datert 07.01.1926. Se s. 1
    «Recht herzlich möchte ich Ihnen danken für Ihren so überaus liebenswürdigen und anerkennenden Brief, den ich vor 8 Tagen erhalten habe. Ich brauche Ihnen nicht zu sagen, was für eine Genugtuung es uns bereitet hat, einen Teil Ihres Werkes hier zu vereinigen und wie unvergesslich uns die Stunden des Zusammenseins mit Ihnen hier gewesen sind. Herr Geh.Rat Justi, der ja auch hier war, plant nun neuerdings die ganze Ausstellung nach Berlin zu übernehmen und bittet daher, dass die Bilder noch vorläufig hier bleiben. Er will sich mit den einzelnen Besitzern in Verbindung setzen, ebenso mit Herrn Gutbier. Ich warte daher weitere Weisungen ab, bevor die Bilder an die Sammler, bezw. an Herrn Gutbier ge- schickt werden.»
    Munchmuseet, MM K 3944.   Brev fra Gustav Hartlaub, Stadtische Kunsthalle Mannheim. Datert 01.02.1927. Se s. 1
    «Ich bin sehr froh mit Ihrem ausführlichen Brief vom 16.1. Dass Sie nun in Berlin die grosse Ausstellung bekommen, scheint mir die allergünstigste Lösung, weit vorteilhafter als eine Schau bei Gutbier in Dresden. Ich bin überzeugt, dass Geheimrat Justi und Prof. Glaser noch schöne Bilder hinzu-gewählt haben, freue mich aber doch, dass Mannheim den „Auftakt” zu der grossen Berliner Unternehmung ge- bildet hat und dass es ohne die Mannheimer Ausstellung wohl niemals zu der Berliner Schau gekommen wäre. Ich habe ja Herrn Geheimrat Justi persönlich sehr zu der Berliner Ausstellung geraten und habe ihm vor allen Dingen gesagt, dass eine sofortige Reise zu Ihnen nach Oslo unternommen werden müsse, um angesichts der besonderen Berliner Verhältnisse (wo man ja Ihre älteren Bilder schon kennt) noch mehr von Ihren neuen Arbeiten vorzuführen.»
    Munchmuseet, MM N 679.   Brevutkast fra Edvard Munch til Uidentifisert kvinne. Datert 12.2.1927. Se s. 3
    «Jeg kommer vist en trip til Berlin så vi forhåbentlig sees – Vil De være så snil at hilse Dr Justi så meget»
    Munchmuseet, MM N 2080.   Brevutkast fra Edvard Munch til Jens Thiis. Datert 1927. Se s. 2
    «som sætter pris på det og { … }som må oppfatte det som en fornærmelse ikke at få d …  orden – – Jeg tænker på direktør Justi og prof. Glaser som ha fik istand den store Berlinerudstilling – der jo fra landsend til landsend { … }blev sagt om var en stor begivenhed for lannet og ikke alene for mig – I hvertfald vil der søges sidestykke til at en sådan { … }ære med så voldsomt offer er gjort et annet lands kunstner – Du ved jo Du har fåt ordener fordi Du i utlannet når Du har ordnet en utstilling af Dit eget lands kunstnere»
    Munchmuseet, MM N 2080.   Brevutkast fra Edvard Munch til Jens Thiis. Datert 1927. Se s. 3
    «Du har osså sagt til Justi at han skulde få påskjønnelse Nu ja Du har vel glemt det – men jeg mener der må komme et vink fra Dig –»
    Munchmuseet, MM N 2080.   Brevutkast fra Edvard Munch til Jens Thiis. Datert 1927. Se s. 3
    «Berlin er fornærmet – både Glaser og Justi der ikke svarer på breve fra mig – Det kan delvis ha grund heri –»
    Munchmuseet, MM N 2080.   Brevutkast fra Edvard Munch til Jens Thiis. Datert 1927. Se s. 4
    «Det er jo ikke  …  bare medbør justi fik – Minister Scheel svarte jo ikke på talen { … }åbningsdagen –»
    Munchmuseet, MM N 2631.   Brevutkast fra Edvard Munch til Uidentifisert mann. Ikke datert. Se s. 1
    «Nun habe ich Justi mitgetheilt das ich mit eine grozse Ausstellung in Nationalgallerie in Berlin einverstandich bin – Obwohl ich sehr erschopft bin fand ich d{ie}as ehrvolle Vorschlag annehmen zu mussen –»
    Munchmuseet, MM N 2631.   Brevutkast fra Edvard Munch til Uidentifisert mann. Ikke datert. Se s. 2
    «Gutbier hat ja Vorrecht 14 Gemalden auszustellen – Dr Justi meint es ordnen zu können –»
    Munchmuseet, MM N 3098.   Brev fra Edvard Munch til Jens Thiis. Datert 29.12.1927. Se bl. 1r
    «Jeg har bedt Justi i Berlin og Jappe her { … }give mine gode nytårsønsker til forskjellige{ … }de { … }han kj{ … }ender der i skrift og tale»
    Munchmuseet, MM N 3100.   Brev fra Edvard Munch til Jens Thiis. Datert 1927. Se s. 1
    «
    Justi med undersåtter hilser»
    Munchmuseet, MM N 3347.   Brevutkast fra Edvard Munch til Ludwig Wilhelm Gutbier, Galerie Ernst Arnold. Datert 2.1.1927. Se bl. 1r
    «Hrr Dr Justi oder Prof. Glaser werden Ihnen schreiben. Dr Justi wird wahrscheinlich eine grozse Ausstellung meinen Arbeiten in Kronprinsen Palæ Berlin vorbereiten. Die Ausstellung in Dresden musz mich in dieser Falle verschoben werden –»
    Munchmuseet, MM N 3347.   Brevutkast fra Edvard Munch til Ludwig Wilhelm Gutbier, Galerie Ernst Arnold. Datert 2.1.1927. Se bl. 1r
    «Hrr Dr Justi oder Prof. Glaser werden Ihnen schreiben. Dr Justi wird wahrscheinlich eine grozse Ausstellung meinen Arbeiten in Kronprinsen Palæ Berlin vorbereiten. Die Ausstellung in Dresden musz mich in dieser Falle verschoben werden –»
    Munchmuseet, MM N 3396.   Brev fra Edvard Munch til Adolf Schinnerer, Münchener Neue Secession. Datert 6.6.1936. Se s. 1
    «Es Thut mir sehr leid aber ich habe die Ausstellung in Mannheim Dr Justi für ein Ausstellung in Kronprinsenspalæ Berlin versprochen – Ich hatte Ihnen sehr gern entgegengekommen. – Ich wheisz ubrigens nicht ob diese ganz flychtige entwurfe für eine eigene Ausstellung passen wurden»
    Munchmuseet, MM N 3432.   Brevutkast fra Edvard Munch til Curt Glaser. Ikke datert. Se bl. 1r
    «Es ist ja richtich dasz es spater schwierig wird so viele Gemalden wie in Mannheim wiederzuschaffen – Es ist denn vieleicht richtich doch diesmal in Berlin ausstellen – wenn Hr Direktor Justi es in Kronprinsen palæ – es arangieren werde – – Mannheim musz denn benachrich …  werden so die Gemälden nicht weitergeschieckt werden – Auch Gutbier musz man schreiben – Es ware besser»
    Munchmuseet, MM N 3432.   Brevutkast fra Edvard Munch til Curt Glaser. Ikke datert. Se bl. 1v
    «dasz Sie oder Hr Justi es sagt – Ich habe Gutbier 14 Gemälden versprochen – Dies wird er denn sp nachher bekommen können –»
    Munchmuseet, MM N 3449.   Brevutkast fra Edvard Munch til Ludwig Justi, Nationalgalerie (Staatliche Museen zu Berlin). Datert 1927. Se s. 2
    «Vorlaufig beherscht mich eine sehr grozse Schlafheit und ich möcht am liebsten {s}nur schlafen – –Ich habe Ihnen ein Druck Ihres Portræt geschieckt – Ich finde es gut – Dr. Pauli war hier fand es auch gut – Ein Elektriker – ein gewohnliche Funktionar sah es a{ … }uf dem Wande – ‹At› Dr. Justi sagt er – Er kennte Ihnen aus Zeitungsfotografi –»
    Munchmuseet, MM N 3480.   Brevutkast fra Edvard Munch til Städtische Kunsthalle . Datert 1925–1926. Se s. 1
    «– Professor Glaser hat mich geschrieben und mich mit– getheilt dasz Dr. Justi denkt in Kronprinzenpalais eine Ausstellung meiner Arbeiten zu arangieren – All{ … }zo bitte die Gemalden bis naheres nicht wekschiecken –»
    Munchmuseet, MM N 3482.   Brevutkast fra Edvard Munch til Städtische Kunsthalle . Datert 1926–1927. Se s. 1
    «–Nun habe ich Dr Justi mitge{ … }theilt das ich damit ein{ … }verstandich bin die Ausstellung weiter nach Berlin gehen zu lassen – Die grozse ehrvolle Vorschlag fand ich anzu- nehmen zu muzsen – obwohl ich naturlich mich sehr erschopft fuhle»
    Munchmuseet, MM N 3482.   Brevutkast fra Edvard Munch til Städtische Kunsthalle . Datert 1926–1927. Se s. 3
    «2 Es ist ja fur mich alz nervoser Mensch sehr viel Aufregungen gewesen – Fu Dabei kommt das alles geschäftliches fur mich ist das schwerste was giebts {–}ist – Hr Gutbier hat ja Rech die Vorrecht 14 Gemalden zu Ausstellung bekommen – Aber Dr Justi meint er wird es ordnen –»
    Munchmuseet, MM N 3483.   Brevutkast fra Edvard Munch til Städtische Kunsthalle . Datert 7.1.1927. Se s. 1
    «Wenn Sie dies Brief erhalten werden wird wohl die Ausstellung geschlossen – – Die Ausstellung wird wohl denn n{ … }ach Berlin gehen – Dr. Justi wunscht eine grozse Ausstellung in Nationalgaleri arangieren – Dies ehrenvolls V{ … }orschlag konnte ich nicht abschlagen – obwohl ich naturlich sehr müde geworden { … }bin – Es giebts ja durch die Ausstellungen viel Aufregung – und sehr vieles zu denken – Ich bin von Arbeit ganz»
    Nasjonalbiblioteket, Brevs. 782 (PN 762).   Brev fra Edvard Munch til Barbra Ring. Datert 1927. Se s. 4
    «
    Jeg ber at hilse Dr Justi så meget»