Erich Heckel

(1883–1970)
Tysk maler og grafiker. Medlem av den ekspresjonistiske kunstnergruppen Die Brücke.

Les mer

Brev og brevutkast fra Edvard Munch til Erich Heckel

I det digitale arkivet finnes det 1 brev/brevutkast til denne mottakeren.

Munchmuseet, MM N 2264.    Brevutkast. Ikke datert.
«Sie haben mir ein sehr grozse Freude gethan { … }dadurch das Sie mir das schone Holzschnitt geschenkt haben – Es wirkt sehr gut auf meiner Wande – – Hoffentlich werde ich einmal { … }bald wiedersehen konnen – entweder in Berlin oder bei unser{ … }en { … }lieben»

Brev fra Erich Heckel til Edvard Munch

I det digitale arkivet finnes det 3 brev fra denne avsenderen. – Hvis lenkene nedenfor er aktive, er brevene publisert.

Munchmuseet, MM K 2479.   Brev. Datert 12.12.1933.  
Munchmuseet, MM K 2480.   Brev. Datert 12.12.1938.  
Munchmuseet, MM K 5190.   Brev. Datert 12.12.1933. 
«dem erneuerer nordischer kunst, dem grossen meister, dessen werk fuer immer deutschem kunstschaffen verbunden bleibt, sendet herzliche wuensche in kameradschaftlicher verehrung = deutscher kuensterbund, kolbe, heckel, schmidt rottluff +» 

Erich Heckel er omtalt i følgende tekster

Munchmuseet, MM K 223.   Brev fra Henrik Grevenor, Kunstindustrimuseet i Oslo. Datert 26.02.1934. Se s. 1
«De spurte mig for en tid siden om jeg kunne gi oplysning angående sessesjonen i Berlin, og den nydannelse som der er foregått og foranledningen til at sessesjonen nu vil lave en større utstilling. I et brev fra Heckel i Berlin ser jeg at denne nydannelse nu er foregått og at den nye formann er Leo von Kønig. Heckel synes til en viss grad å være gunstig innstillet overfor den nye situasjon, og    den nye formann stiller sig ganske gun- stig overfor de betydligste, moderne kunstnere, de kunstnere som jo for en stor del har lidt sterkest ved de politiske forandringer. Heckel meddeler at han selv er gått inn som medlem ut fra den op- fatning at det gjaldt å utnytte de moderne tendenser i sessesjonen.»
Munchmuseet, MM K 3190.   Brev fra Gustav Schiefler. Datert 28.06.1911. Se s. 3
«begreift man es doch. Das Mittelmaß der alten Secessionisten fühlt sich viel- leicht der Kraft nicht gewachsen, die in einem Theile der Neuen, wenn auch noch unausgegohren, steckt. Es waren in der Secession eine ganze Reihe der jungen Franzosen, die sich die Ex- pressionisten nennen; van Dongen, Marquet, Othon Friesz, Manguin, Vlaminck etc, die im Princip ungefähr auf dasselbe hinaus wollen, wie die Schmidt-Rottluff, Kirchner, Heckel u. s. w.»
Munchmuseet, MM K 3207.   Brev fra Gustav Schiefler. Datert 02.11.1912. Se s. 2
«Heckel, den ich in Berlin sah, hat mir gesagt, dass diese billi gen Pressen nicht viel taugten; für eine gute Presse müsse man etwa 450 Mk anlegen; eine Firma Krause liefere solche. Nun habe ich leider wieder vergessen, wo die Firma ihren Sitz hat, aber ich will mich gern noch einmal erkundigen. Im Auftrage von Herrn Nolde soll ich bei Ihnen ein gutes Wort für eine neue in München etablirte Kunsthandlung eines Dr. Schmidt einlegen. Dieser Herr Dr. Schmidt inter- essirt sich besonders für die neue Kunst und will in München für sie eintreten, und Herr Nolde erwartet»
Munchmuseet, MM K 3227.   Brev fra Gustav Schiefler. Datert 12.12.1914. Se s. 4
«Noldes sind auf Alsen, Heckel wartet auf seine Ein ziehung als Samariter, Schmidt- Rottluff und Kirchner auf ihre Einberufung als Soldaten.»
Munchmuseet, MM K 3300.   Brev fra Gustav Schiefler, Luise Schiefler. Datert 17.10.1931. Se s. 1
«Es war üns eine rechte Freu‹n›\d/e, einmal wieder von Ihnen zu hören. Ich kann es Ihnen nicht verdenken, dass Sie Ihre Ruhe un\d/ Ihre Arbeit nicht für die Sitzungen bei einem Ihnen noch immerhin recht fremden Künstler nicht opfern mögen, und werde Heckel dementsprechend antwor- ten. Wenn eine solche Bitte wie die Heckels an mich herantritt, ist mi\r/ immer schon der Gedanke unan\g/enehm, Sie mit derartigen Anliegen behelli- gen zu sollen. Aber andererseits ma\g/ ich mich auch nicht ohne weiteres f\v/ersagen. Aber künftig – glaube ich – werde ich das \n/icht wieder tun, sondernmich schützend wie eine Mauer vor Sie stellen.»
Munchmuseet, MM K 3584.   Brev fra National-Galerie. Datert 20.02.1932. Se s. 1
«Der Auftrag zu der Ausstellung lautete eindeutig: Nachim- pressionistische Kunst. Es waren vom Vorstand des Osloer Künstler- hauses – auch einer Körperschaft! – gewünscht Werke von Beckmann, Dix, Feininger, Heckel, Hofer, Klee, Kirchner, Kokoschka, Macke, Marc, Otto Mueller, Nolde, Rohlfs, Schmidt-Rottluff, also eine klar ersichtliche Einheit als Fortsetzung der letzten deutschen Ausstellungen vor dem Krieg in Oslo der „Brücke” (1908) und des „Blauen Reiter” (1914).»
Munchmuseet, MM K 3585.   Brev fra National-Galerie. Datert 29.12.1931. Se s. 1
«Im Augenblick . wo ich mich anschicke . Deutsch- land zu verlassen . um den Kunstwerken nachzu- reisen . die wir für die Ausstellung in Oslo gesam- melt haben . will ich nicht verfehlen . Ihnen im voraus die Grüsse Justis und einiger Künstler wie Heckels und Noldes zu bestellen.»
Munchmuseet, MM K 3665.   Brev fra August Macke. Datert 29.03.1913. Se s. 3
«Am 22. September soll unser Herbst- Salon in Berlin stattfinden.Picasso, De- rain, Le Feauconnier, Delaunay, Nolde, Heckel, Kirchner, Marc, Kandinsky Collectivausstellung I.Henri Rousseau, Edvard Munch etc. In dem grossen Kunstauktionshaus Lepke in Berlin. Herr Walden, Herausgeber des Sturm übernimmt die Arbeit, die damit zusammenhängt.»
Munchmuseet, MM K 3717.   Brev fra Friedrich Schreiber-Weigand, Städtische Kunstsammlung zu Chemnitz Museum. Datert 27.07.1926. Se s. 2
«Zur Charakteristik unserer Sammlung darf ich Ihnen mittei- len, daß wir neben guten Werken des Impressionismus, darunter das z. Zeit auf der internationalen Ausstellung in Dresden befindliche Selbstbildnis von Liebermann 1923, vor allem Werke der nachimpressionistischen Zeit gesammelt haben unter Betonung der Chemnitz nahestehenden Künstler Karl Schmidt-Rottluff, Erich Heckel und Ernst Ludwig Kirchner. So besitzen wir z.B. von Schmidt-Rotluff 5 Werke, darunter „Kranker Junge” „Männer bei Kerze”, von Heckel „das Tripty\i/chon” die Badenden,” von Kirchner „Selbstbildnis mit Frau” 1914 (Abb. Kunstblatt 1923. S. 75.), „die weiße Kuh”, von Kokoschka „Selbstbildnis 1923”, von Hofer „Mädchen mit Kerze”, von Barlach „Das Grauen” und andere. »
Munchmuseet, MM K 5190.   Brev fra Kolbe, Erich HeckelKarl Schmidt-Rottluff. Datert 12.12.1933. Se s. 1
«dem erneuerer nordischer kunst, dem grossen meister, dessen werk fuer immer deutschem kunstschaffen verbunden bleibt, sendet herzliche wuensche in kameradschaftlicher verehrung = deutscher kuensterbund, kolbe, heckel, schmidt rottluff +»
Munchmuseet, MM N 2957.   Brev fra Edvard Munch til Jens Thiis. Datert 1937. Se bl. 1r
«Det er omtrent alle de malere der havde udstilling { … }her fra Nolde, Heckel, Kokotska og‹Hofer› og Beckmann til Grosz, Dix og Klee»