Deutscher Künstlerbund (Det tyske Kunstnerforbundet)

Kunstnerforening. Weimar, Tyskland

Personer tilknyttet institusjonen

Les mer

Brev fra Deutscher Künstlerbund (Det tyske Kunstnerforbundet) til Edvard Munch

I det digitale arkivet finnes det 8 brev fra denne avsenderen. – Hvis lenkene nedenfor er aktive, er brevene publisert.

Munchmuseet, MM K 3655.   Brev. Datert 12.03.1932 . «wir bestätigen Ihnen dankend den Empfang des Mitgliedsbeitrages für 1932 und übersenden in der Anlage die Mitgliedskarte.» 
Munchmuseet, MM K 3803.   Brev. Datert 24.04.1936 . «Die Verhandlungen über eine eigene Aus- stellung des Deutschen Künstlerbundes werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Wir haben deshalb mit dem Kunstverein in Hamburg vereinbart, dass er zu der am 18. Juli zu eröffnenden „Ausstellung deutscher Kunst 1936” alle unsere Mitglieder und Gäste auffordert, Einsendungen zu schicken, aus denen eine Auswahl getroffen wird. Die künstlerische Leitung hat unser Mitglied, Heinrich Stegemann, Hamburg, übernommen.Die Papiere werden Ihnen in kürzester Zeit zugehen. Voraussicht- lich wird jeder Maler nur 2 Bilder (1 qm. gross) und jeder Bildhauer nur eine Grossplastik (nicht über 2 Ztr. schwer) einsenden können, da der Raum in dem Hamburger Kunstverein beschränkt ist. Die Werke gelangen ein paar Monate zur Aus- stellung.» 
Munchmuseet, MM K 3901.   Brev. Datert 28.04.1932 . «Der Vorstand des Deutschen Künstlerbundes bittet Sie, zu seiner diesjährigen Ausstellung in Köningsberg und Danzig 4 grö- ßere Werke (65×84 cm Passepartoutgröße oder bis 6 in Kabinettfor- mat) juryfrei anzumelden und zu dem festgesetzten Termin einzusen- den.» 
Munchmuseet, MM K 4028.   Brev. Datert 22.04.1908 . «Hierdurch erlaube ich mir daran zu erinnern, dass es den Mitgliedern des Deutschen Künstlerbundes statutengemäss nicht gestattet ist am jewiligen Aus- stellungsort – also in diesem Jahre in Dresden – ausser- halb des Rahmens des Deutschen Künstlerbundes auszustellen.» 
Munchmuseet, MM K 4029.   Brev. Datert 18.04.1911 . «Der Mitgliedsbeitrag des Deutschen Künstler- bundes ist im Ja uar jeden Jahres zahlbar. Da Sie nicht zahlten, sandten wir Ihnen eine Post- nachnahme, doch diese haben Sie zurückgehen lassen, und trotzdem den Beitrag bis heute noch nicht einge- sandt. Wir bitten Sie hierdurch, es nunmehr freundlichst umgehend tun zu wollen.» 
Munchmuseet, MM K 4030.   Brev. Ikke datert. « Herrn Th. Brodersen  Weimar  Belevederer Allee 14.» 
Munchmuseet, MM K 5177.   Brev. Ikke datert. «DEUTSCHER KÜNSTLERBUND MITGLIEDSKARTE 1932» 
Munchmuseet, MM K 5190.   Brev. Datert 12.12.1933 . «dem erneuerer nordischer kunst, dem grossen meister, dessen werk fuer immer deutschem kunstschaffen verbunden bleibt, sendet herzliche wuensche in kameradschaftlicher verehrung = deutscher kuensterbund, kolbe, heckel, schmidt rottluff +» 

Deutscher Künstlerbund (Det tyske Kunstnerforbundet) er omtalt følgende steder

Munchmuseet, MM K 2417.   Brev fra Eberhard Grisebach.
«Meine Reise führte mich über Frankfurt u. Darmstadt nach Zürich. In F. sah ich eine Kunstschau, die nichts aufregendes enthielt, die Stadt treibt Lokalpatrio- tismus und verehrt Böhle einen bäurischen altmodischen Herrn, der alte gute Kuchen aufwärmt, aber kein neues Gewürz, keine neue Form bringt. In Darmstadt hat H. Kessler in Olbrichs leztem Bau auf der Mathilden- höhe den deutschen Künstler bund geordnet, um zu»
Munchmuseet, MM K 2660.   Brev fra Albert Kollmann.
«Am Montag war Aufregung in Café Bauer wegen des Postzettels. Ich sagte, dass Sie wohl nicht mehr kommen würden, weil Sie am Nachmittag abreisen wollten. Daher nahm ich den Zettel und fragte an der Post was es sei. Da erhielt ich die Antwort, Sie sollten 10 M 50 zahlen für den Deutschen Künstler- Bund Weimar. Ich nahm dann den Zettel zum Lehrter Bahnhof von wo Sie 5.25 abfahren wollten. Aber Sie kamen nicht. Abends»
Munchmuseet, MM K 2799.   Brev fra Max Linde.
«Besten Dank für Ihren Brief! Ich finde, Sie müssen die Mitgliedschaft für den deutschen Künstlerbund unbedingt annehmen; eine Abweisung wäre doch be- leidigend. Wahrscheinlich hat Herr Graf Kessler selbst Sie vorgeschlagen. Sie sind ja trotzdem nicht verpflichtet, auszustellen. Vor einigen Tagen war Graf Wedel aus Weimar mit zwei Töchtern in Lübeck und haben sich unsere Sammlung angesehen. Da wir leider nicht zugegen waren, so hatte Schwester Paula die Führung übernommen. Schw. Paula schreibt, dass sich die Herrschaften ganz besonders für Ihre Gemälde interessiert hätten. Sie haben alles genau angesehen und sind sehr befriedigt weiter gereist.»
Munchmuseet, MM K 3536.   Brev fra Alfred Flechtheim, Galerie Alfred Flechtheim.
« Soeben besacht\bittet/ mich der Deutsche Künstlerbund, bei Ihnen anzufragen, ob er 3 Bilder aus Ihrer Aus- stellung für seine Ausstellung, die dieses Jahr in Es- sen stattfindet, bekommen kann. Wie ist Ihre Ansicht darüber? Geben Sie mir bitte umgehend Bescheid.»
Munchmuseet, MM K 3537.   Brev fra Alfred Flechtheim, Galerie Alfred Flechtheim.
«Ich nehme also davon Kenntnis, dass ich drei Bilder der Künstlerbundausstellung in Essen zur Verfügung stellen kann.»
Munchmuseet, MM K 3584.   Brev fra National-Galerie.
«Das Positive an dem Protest ist, daß er erkennen lässt, wer ihn nicht unterzeichnet hat. Unter anderen die beiden zur Zeit lebendigsten und wesentlichsten Künstler-Vereinigungen: die „Neue Sezession München” und der „Deutsche Künstlerbund”.»
Munchmuseet, MM K 3803.   Brev fra Deutscher Künstlerbund.
«Die Verhandlungen über eine eigene Aus- stellung des Deutschen Künstlerbundes werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Wir haben deshalb mit dem Kunstverein in Hamburg vereinbart, dass er zu der am 18. Juli zu eröffnenden „Ausstellung deutscher Kunst 1936” alle unsere Mitglieder und Gäste auffordert, Einsendungen zu schicken, aus denen eine Auswahl getroffen wird. Die künstlerische Leitung hat unser Mitglied, Heinrich Stegemann, Hamburg, übernommen.Die Papiere werden Ihnen in kürzester Zeit zugehen. Voraussicht- lich wird jeder Maler nur 2 Bilder (1 qm. gross) und jeder Bildhauer nur eine Grossplastik (nicht über 2 Ztr. schwer) einsenden können, da der Raum in dem Hamburger Kunstverein beschränkt ist. Die Werke gelangen ein paar Monate zur Aus- stellung.»
Munchmuseet, MM K 5190.   Brev fra Kolbe, Erich HeckelKarl Schmidt-Rottluff.
«dem erneuerer nordischer kunst, dem grossen meister, dessen werk fuer immer deutschem kunstschaffen verbunden bleibt, sendet herzliche wuensche in kameradschaftlicher verehrung = deutscher kuensterbund, kolbe, heckel, schmidt rottluff +»
Munchmuseet, MM N 31.   Notat av Edvard Munch. Datert 1904–1905 . Se s. 1
«Endvidere Portrætter af Schlittgen og Graf Kessler, det tydske Kunstnerforbunds Leder»
Nasjonalbiblioteket, Brevs. 518 (PN 282).   Brev fra Edvard Munch til Carl Moll. Datert 1905 . Se s. 4
«Ich habe mit Freude gesehen dasz Sie Jury- Mitglied  …  des Deutschen Künstlerverbund sind – Vie { … }Ich werde ‹Ihnen› ‹denn› vielleicht in Berlin die Freude haben Ihre Hand zu drucken –»