Ludwig von Hofmann

(1861–1945)
Tysk maler, grafiker og formgiver.

Les mer

Brev og brevutkast fra Edvard Munch til Ludwig von Hofmann

I det digitale arkivet finnes det 4 brev/brevutkast til denne mottakeren.

Munchmuseet, MM N 2259.    Brevutkast. Ikke datert.
«{ … }Es wurde mich sehr freuen wenn Sie und Ihre Frau Gemahlin zu meine kleine Ausstellung 4 Uhr heute Nachmittag kommen wollten»
Bayerische Staatsbibliothek, PN 1117.    Brev. Datert 18.10.1932. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
Deutsches Literaturarchiv, Marbach, PN 1292.    Brev. Datert 18.10.1934. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
Deutsches Literaturarchiv, Marbach, PN 1299.    Brev. Datert 12.1933. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]

Brev fra Ludwig von Hofmann til Edvard Munch

I det digitale arkivet finnes det 5 brev fra denne avsenderen. – Hvis lenkene nedenfor er aktive, er brevene publisert.

Munchmuseet, MM K 2504.   Brev. Ikke datert. 
« dieses Zei- tungsblatt wollen Sie gewiss ‹zur›\zur/ Erinnerung an Ihre Berliner Lei- den und Freuden aufbewahren – ich schicke es Ihnen» 
Munchmuseet, MM K 2505.   Brev. Datert [??].08.1931. 
«Bei der Fülle von Glückwünschen und anderen an Wert und Ehre bedeutsamen Zeichen freundlicher Gesinnung, die mir den siebzigsten Geburtstag zu einem wahren Festtag gemacht haben, ist es mir leider nicht möglich, an jeden Einzelnen Worte des Dankes zu richten.» 
Munchmuseet, MM K 2506.   Brev. Datert 24.02.1934. 
«Sie haben mir durch Ihre freundschaftlichen Zeilen – vom Dezember 1933! – eine viel größere Freude gemacht, als Sie glauben werden, da ich Ihnen so spät dies ausspreche‹n›. Aber es giebt Zeiten, wo der Entschluß zu schreiben durch immer und äußere Hemmungen unheim- lich erschwert wird.» 
Munchmuseet, MM K 2507.   Brev. Datert 03.12.1934. 
«heute kam die große Rolle mit den gewaltigen Blättern, die Sie so freundlich für mich ausge- sucht haben! Ich bin Ihnen sehr dankbar und freue mich herzlich des schönen Besitzes.» 
Munchmuseet, MM K 3741.   Brev. Datert 16.02.1922. 
«Die Künstlervereinigung Dresden veranstaltet jährlich in dem Städtischen Ausstellungshause – Dresden-A. Leneestrasse eine Sommerausstellung\,/ in deren Mittelpunkt – zur Belebung des gesamten hiesigen Kunstlebens\-/planmässig die Sonderaus- stellung einer grossen und starken Künstlerpersönlichkeit ge- stellt wird.» 

Ludwig von Hofmann er omtalt i følgende tekster

Munchmuseet, MM K 2207.   Brev fra Richard Fichte. Datert MM.K.02207-01 15.12.1943f.o.m. MM.K.02207-02 [??].[??].1943f.o.m. MM.K.02207-04 12.03.1943f.o.m. MM.K.02207-07 osv. 30.03.1943. Se s. 1
«Nachdem nicht nur die ganz Prominenten der bildenden Kunst (Heinrich v.Zügel, Arthur Kampf, Ludwig v.Hofmann, Fritz Klimsch usw.), sondern auch die Große der Dichtung und Musik (ich nenne nur: Wilhelm v.Scholz, Walter v.Molo, Hermann Claudius und die Hüterin von Bayreuth, Frau Winifred Wagner, sowie Paul Grae … \n/er, Franz Lehar, E.N.v.Reznicek) zu dem Würdigen in der Kunst Stellung genommen haben, erlaube ich mir die Anfrage, ob Sie mein diesbezügliches Schreiben gar nicht erhalten haben.»
Munchmuseet, MM K 2417.   Brev fra Eberhard Grisebach. Datert 28.08.1910. Se s. 2
«zeigen, dass wir in der Gesamm Kommentart- heit einem einheitlichen Z\St/iel zustreben. Da hing Weiss mit seinen Frauenakten die sich alle unb\e/quem ein Rah- men herumdrücken und keine Einheit besitzen. Slevogt, vielleicht das malerischte Talent, langweilt durch ewiges einerlei. Karl Hofer interessierte mich noch am meisten. Er hat sich in Paris etwas Farbe geholt, seine strengen römischen Bilder sind lockerer geworden, er hat wenigstens Probleme, und Einheit. Die Weima- raner v. Hofmann u. Makensen»
Munchmuseet, MM K 2499.   Brev fra Jeanne Hettner. Datert 21.05.1931. Se s. 2
«Unser Freund Ludwig v Hofmann hat auf seinen Todebett eine Lithographie gezeichnet von Otto geschaffen, und ich ubersende Ihnen diselbe in Freundschaft, im sein Nam.»
Munchmuseet, MM K 2503.   Brev fra Otto Hettner. Datert 07.04.1904. Se s. 1
«Grusse Ludwig v. Hofmann und Frau sehr von mir. Komm Kommentaren Sie nicht bald einmal hierher?»
Munchmuseet, MM K 2750.   Brev fra Walter Leistikow. Datert 19.02.1906. Se s. 3
«Grüssen Sie Weimar: den Hofmann Grafen Kessler, Olde, van der Velde etc etc.»
Munchmuseet, MM K 2981.   Brev fra Elisabeth Förster-Nietzsche, Nietzsche-Archiv. Datert 04.12.1906. Se s. 2
«Immer noch denke ich mit Entzücken an den reizenden Nachmittag, den Sie uns damals in Kösen bereitet haben. Einige Ihrer Bilder, die ich damals sah, werde ich nie verges- sen können! Es that mir nur leid, dass ich nicht mehr die Dekorationen zu den „Gespenstern” ge- sehen habe von welchen ich höre, dass Sie vorzüg- lich ausgefallen sind. Herr von Hofmann und Herr von Scholz sprachen sich ausserordentlich be- friedigt darüber aus.»
Munchmuseet, MM K 3552.   Brev fra Hotel Hippodrom. Datert 26.02.1903. Se s. 2
«theile ihnen mit das der Hausdiener alle Bilder welchen fort zubringen\waren/ fort gebracht hatt, bis auf das eine welches für Herrn Ludwig v Hofmann bestimd ist selbige Adresse kann ich nicht finden, bitte theilen Sie mir mit hatt Herr v Hoffmann ein Geschäft oder Eigene Wohnung. oder hatt er irgend wo nur ein Zimm Kommentarer.»
Munchmuseet, MM K 3742.   Brev fra Künstler-Vereinigung Dresden. Datert 27.05.1924. Se s. 2
«Von Ihren persönlichen Freunden Ludwig v. Hofmann und Hettner habe ich den Auftrag, Sie herzlichst zu grüssen. Hettner ist jetzt leider ziemlich schwer erkrankt, nimmt aber von seinem Krankenlager aus den lebhaftesten Anteil daran, daß wir Ihre Ausstellung zusammen bekommen.»
Munchmuseet, MM K 3747.   Brev fra Künstler-Vereinigung Dresden, Paul Rössler. Datert 04.05.1929. Se s. 2
«unserer Einladung so gebefreudig nachgekommen sind – trotz Über- arbeitung und Abspannung und sonstiger Schwierigkeiten. Herr Direktor Dr. Posse und Ludwig von Hofmann erwiedern mit bestem Dank hierdurch Ihre liebenswürdigen Grüße. Leider ist Hettner krank zur Erholung auf den canarischen Inseln – sodaß ich Ihre Grüße nicht vermitteln konnte.»
Munchmuseet, MM K 3759.   Brev fra Hans Posse, Staatliche Gemäldegalerie og Internationale Kunstausstellung 1926. Datert 17.11.1925. Se s. 2
«Ihre liebenswürdigen Grüsse an Glaser, Ludwig v. Hofmann und Hettner habe ich übermittelt und bin von allen Seiten beauftragt, sie herzlichst zu erwidern.»
Munchmuseet, MM K 3772.   Brev fra Hans Posse, Staatliche Gemäldegalerie og Internationale Kunstausstellung 1926. Datert 26.10.1932. Se s. 1
«Herr Geheimrat Ludwig von Hofmann überbrachte mir gestern Ihre freundlichen Grüsse und ich hörte gleich- zeitig zu meinem grössten Bedauern, dass Sie in letzter Zeit sehr leidend gewesen seien. Gleichzeitig hörte ich aber zu meiner Freude, dass es Ihnen wieder besser gehe. Erlauben Sie mir, Ihnen meine aufrichtigsten Wünsche für eine baldige völlige Wiederherstellung auszusprechen.»
Munchmuseet, MM K 4524.   Brev fra Karen Bjølstad. Datert 01.03.1896. Se s. 3
«– Papas Portrait og Akvarellen af Hoffman er kommen herud. Inger maatte ind efter Kufferterne. Det Teppe Du talte om ligger muligens ind den store Kuffert, som er laaset. – I den Lille fandt vi et Par Ting, der var særde- les nyttige for Kjøkkenet, – og som\har/ vi har taget \dem/ i Brug.»
Munchmuseet, MM K 4744.   Brev fra Karen Bjølstad. Datert 19.01.[????]. Se s. 1
«Hjertelig Tak for Brevet som jeg fik idag. Pakken med Billederne er færdig indpakket. Hoffmans Pastel er under Glas. – – Jeg forstaar saa godt, at det er vanskeligt med Brevskrivning og vanskeligt i det Hele for Dig i disse urolige Tider, og denne Ratione- ringen kan jo være bryd- som nok at sætte sig ind i – for Dig, som har saa stærkt Arbeide. –»
Munchmuseet, MM K 5091.   Brev fra Karen Bjølstad. Datert 29.12.1917. Se s. 1
«Mange Tak for dete Brev- kort, og Tak fra Inger og mig for den deilige Rosensæbe og Sukkertøiet, Billedet af Fru Bohr og Hoffmans Pastel er indpakket. –»
Munchmuseet, MM N 304.   Notat av Edvard Munch. Ikke datert. Se bl. 1r
«Gaudens Gravur ‹von› Hofmann»
Munchmuseet, MM N 2695.   Brevutkast fra Edvard Munch til Uidentifisert mann. Ikke datert. Se s. 1
«Eine Wikingefahrt nach Nordland – es sollte S{ … }ie, Klinger Ludvig von HoffmannVan de Velde sein – Ob das nur einmal wird –»
Munchmuseet, MM N 2957.   Brev fra Edvard Munch til Jens Thiis. Datert 1937. Se bl. 1r
«I samme arti{ … }kel fortælles at  …  i moderne Staatgalleri er bortfjærnet mit «{s}Syge Barn» og det store «{u}Under Træet Med mig er alle de ovennævnte malere osså kastet ut – Der er blit tilb{ … }age noen tamme billeder hvoraf vel de bedste er L.v. Hofmann og Hettner – Det er annen gang jeg er smid ut i Tyskland – I maMannheim har der været noget lignende om det nu er l{ … }appet på ved jeg ikke – I de Dette må nu ordentlig bekræftes før noget siges. I Berlin, Hamburg { … }og vist ellers hænger mine billeder og man har osså skrevet ualmindeli pent om mig Men hvor længe varer det?»