Elisabeth Förster-Nietzsche

(1846–1935)
Tysk forfatter. Søster av Friedrich Nietzsche og brorens biograf. Gift med Bernhard Förster. Portrettert av Munch.

Tilknyttet

    Les mer

    • Wikipedia.de (http://de.wikipedia.org/wiki/Elisabeth_F%C3%B6rster-Nietzsche)
    • Nietzsche-Archiv in Weimar (http://www.klassik-stiftung.de/einrichtungen/kolleg-friedrich-nietzsche/nietzsche-archiv.html)
    • Wikipedia.de. Portrett

      Wikipedia.de. Portrett (Kilde: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/fb/Elisabeth_f%C3%B6rster_1894b.JPG)

    Brev og brevutkast fra Edvard Munch til Elisabeth Förster-Nietzsche

    I det digitale arkivet finnes det 50 brev/brevutkast til denne mottakeren.

    Munchmuseet, MM N 2388.    Brevutkast. Datert 1911.
    «Ich habe Ihnen neulich ein kurze Antwort in Gelege\n/heit die grozse Ehre Sie mir beweisen wunschte – und mir in der Komite der Nietzsche Denkmal mitzuhaben – möchte –»
    Munchmuseet, MM N 2389.    Brevutkast. Ikke datert.
    «Nun habe ich so vielmals schreiben gewollt – aber immer habe ich so  …  viel zu erzahlen gehabt – und das Brief ist nicht geschrieben geworden.»
    Munchmuseet, MM N 2390.    Brevutkast. Ikke datert.
    «Ich schiecke Ihnen ein ganz kurze und herzliche Danke für Ihres Briefes und für die Freundschaft Sie mir so l{g}ange gezeigt haben –»
    Munchmuseet, MM N 2391.    Brevutkast. Ikke datert.
    «Ich habe vor kurzem von Hrr Thiel ein sehr liebenswurdiche Brief erhalten – Er ist {fur}mit dem Nietzschebilden ganz begeistert und er ist auch mit dem kleine Bild von Ihnen sehr zufrieden –»
    Munchmuseet, MM N 2653.    Brevutkast. Ikke datert.
    «{ … }Es ist lange seitdem ich von Ihnen gehort habe – und oft habe ich schreiben angefangen ohne ein Brief zu Ende {g}bekommen zu haben – Es ist mir schwierig gewesen meine Gedanken genug zu ‹samlen› Immer mochte ich so viel erzahlen – und immer ärgret mich mein unmoglich Deutsch – { … }Da liegen denn bei mir viele Briefe an Ihnen»
    Munchmuseet, MM N 2655.    Brevutkast. Datert 1908–1909.
    «Es geht mir wie immer schlimmer mit den Briefschreiben – Wie immer zerreisze ich die Briefe – es ärgert mich die Fehler der Sprache – – Aber etwas werde ich doch zusammenbringen – Die lange geplante Kur habe ich denn gemacht»
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 48.    Brev. Ikke datert. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 49.    Brev. Ikke datert. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 50.    Brev. Datert 26.10.1905. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 51.    Brev. Datert 4.11.1905. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 52.    Brev. Datert 4.11.1905. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 53.    Brev. Datert 9.11.1905. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 54.    Brev. Datert 10.11.1905. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 55.    Brev. Datert 15.11.1905. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 56.    Brev. Datert 27.11.1905. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 57.    Brev. Datert 30.11.1905. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 58.    Brev. Datert 2.12.1905. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 59.    Datert 1905–1906. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 60.    Brev. Datert 14.12.1905. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 61.    Brev. Datert 18.12.1905. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 62.    Brev. Datert 1.1906. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 63.    Brev. Datert 1906. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 64.    Brev. Datert 1906. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 65.    Brev. Datert 1906. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 66.    Brev. Ikke datert. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 67.    Brev. Ikke datert. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 68.    Brev. Datert 1906. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 69.    Brev. Datert 1906. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 70.    Brev. Datert 1906. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 71.    Brev. Datert 1906. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 72.    Brev. Datert 1906. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 73.    Brev. Datert 1906. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 74.    Brev. Datert 1906. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 75.    Brev. Datert 6.1906. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 76.    Brev. Datert 1906. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 77.    Brev. Datert 1906. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 78.    Brev. Ikke datert. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 79.    Brev. Datert 26.9.1908. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 80.    Brev. Datert 1906. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 81.    Brev. Datert 1906. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 82.    Brev. Datert 1906. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 83.    Brev. Datert 1906. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 84.    Brev. Ikke datert. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 85.    Brev. Datert 1907. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 86.    Brev. Datert 20.9.1907. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 87.    Brev. Datert 12.6.1908. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 88.    Brev. Datert 1.1.1910. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 89.    Brev. Datert 17.5.1909. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 90.    Brev. Datert 18.3.1909. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar, PN 91.    Brev. Datert 1908. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]

    Brev fra Elisabeth Förster-Nietzsche til Edvard Munch

    I det digitale arkivet finnes det 28 brev fra denne avsenderen. – Hvis lenkene nedenfor er aktive, er brevene publisert.

    Munchmuseet, MM K 2973.   Brev. Ikke datert. 
    «Es ist mir vergönnt, den Freunden des Nietzsche- Archivs nachfolgende Mitteilung zu machen, die mir in dieser furchtba- ren Zeit die einzige Freude ist und als Trost und Stolz erscheint, daß trotz der widerlichen Zeitströmungen der Geist Friedrich Nietzsches lebt und wirkt. Herr Consul Christian Lassen in Hamburg hat dem Nietzsche- Archiv, um drei Ehrenpreise zu 1500 M. auszuteilen, 5000 M. gesandt und folgende drei Bücher, die wir sehr hoch schätzen und auszuzeichen wünschen, dazu vorgeschlagen:» 
    Munchmuseet, MM K 2974.   Brev. Datert 17.09.1921. 
    «Immer macht es mich glücklich, wenn ich von Ihnen und Ihrem grossen Ruhm höre, der Sie jetzt wie eine leuchtende Wolke umgibt und ganz besonders freue ich mich, wenn ich höre, dass Sie meiner noch in alter Freundschaft gedenken. Es war so liebenswürdig von Ihnen, dass Sie sich an dem Geburtstagsgeschenk zu meinem 75 Geburtstag beteiligt haben und ich sage Ihnen dafür meinen allerherzlichsten Dank.» 
    Munchmuseet, MM K 2975.   Brev. Datert 25.10.1932. 
    «Gestern brachte mir Graf Kessler einen Artikel aus der Deutschen Allgemeinen Zeitung, der von Ihnen handelt und mir sehr zu Herzen gegangen ist, so dass ich Ihnen heute durchaus ein Briefchen schrei- ben muss, um Ihnen zu sagen, wie hoch ich Sie ver- ehre und wie bekümmert ich bin, dass Ihre lieben Augen, die so viel Herrliches sahen, was Sie nachher uns in tief ergreifenden Bildern wiedergegeben haben, nun leidend geworden sind. Die Schilderung der Krankheit Ihrer wunderbaren Künstleraugen hat mich tief erschüttert, aber da in der Schilderung» 
    Munchmuseet, MM K 2976.   Brev. Datert 20.12.1918. 
    «Meinem lieben Freund E. Munch sendet die herzlichsten Weihnachtsgrüsse Ihre Frau Elisabeth Förster-Nietzsche Nietzsche-Archiv» 
    Munchmuseet, MM K 2977.   Brev. Ikke datert. 
    «Frau Elisabeth Förster-Nietzsche und das Nietzsche-Archiv bitten, Herrn Edvard Munch an einer Gedächtnisfeier im Freundeskreise des Nietzsche- Archvis Mittwoch, den 15. Oktober, am 75. Geburtstage von Friedrich Nietzsche, nachmittags vier Uhr gütigst teilnehmen zu wollen.» 
    Munchmuseet, MM K 2978.   Brev. Datert 07.03.1911. 
    «Damit Sie sich nicht beunruhigen, möchte ich Ihnen nur Folgendes schreiben, dass Sie als Komitee-Mitglied zu keinen weiteren Taten verpflichtet sind, als, wenn einmal der Aufruf veröffentlicht wird, vielleicht dafür zu sorgen, dass er übersetzt auch in eine norwegische Zeitung kommt, mit all den Unterschriften von den guten Freunden. Es kam mir hauptsächlich dar- auf an, dass Ihr lieber Name mit unter den Comitee- Mitgliedern stand, weil Sie durch Ihr Nietzsche-Bild ein so warmes Verständnis für meinen Bruder bewie- sen haben.» 
    Munchmuseet, MM K 2979.   Brev. Datert [??].01.1911. 
    «Warme Nietzsche-Verehrer hegen den Wunsch, im Verein mit Allen, die den hohen Wert Friedrich Nietzsches erkannt haben, ihm in Verehrung und Bewunderung ein Denkmal zu setzen, das noch in später Zeit von der Tiefe ihrer dankbaren Em- pfindung Zeugnis ablegen soll. Durch eine Samm- lung würden die Mittel zur Errichtung eines Denk- mals in Weimar beschafft werden, das zu Nietz- sches 70. Geburtstag – 15. Oktober 1914 – der Oeffent- lichkeit übergeben werden soll.» 
    Munchmuseet, MM K 2980.   Brev. Datert 08.03.1909. 
    «Wie lange schon hatte ich die Ab- sicht, Ihnen ein langen Brief zu schreiben, aber Sie kennen ja das Nietzsche-Archiv mit seinen vielfachen von mir gar nicht mehr zu bewältigen- den Ansprüchen. Gewiss wird Ihnen aber Frau Signe Thiel gesagt haben, mit welcher herzlichen Freundschaft ich immer Ihrer gedenke und wie oft Ihr Name im Archiv erwähnt wird. Ganz besonders ist das aber immer der Fall, wenn ich mit unsern lieben gemeinschaftlichen Freun- den Landgerichtsdirektor Schiefler zusammen bin. Kürzlich hatte ich die grosse Freude, ihn mit seinem zweiten Töchterchen bei mir zu haben» 
    Munchmuseet, MM K 2981.   Brev. Datert 04.12.1906. 
    «So lange Zeit habe ich nichts von Ihnen gehört und war schliesslich ganz be- trübt, dass Sie bei Ihrer Anwesenheit hier in Wei- mar nicht zu mir gekommen sind. Ich war län- gerer Zeit fast ausser Verkehr mit der Aussenwelt, da mich eine heftige Erkältung ans Haus fesselte, so dass ich nicht einmal Ihre Ausstellung ge- sehen habe, was mir schrecklich leid that! Prof. Gräf konnte mir nicht genug versichern wiegut sie gewesen wäre. Nun reise ich morgen nach Hamburg und werde Ihren lieben Freund Herrn Landgerichtsdirektor Schiefler gewiss öfter sehen» 
    Munchmuseet, MM K 2982.   Brev. Datert 28.08.1906. 
    «Es freut mich sehr, dass Herr Thiel mit den Bildern so zufrieden ist, denn schliesslich kommt es auf ihn und Frau In- ge doch am meisten an. Ich selbst stand ziem- lich urteilslos beiden Bildern gegenüber, vor- züglich meinem eignen, denn ich habe immer gefunden, dass man niemals weiss, wie man für andere Leute aussieht und vor allem, mit welchen andern Augen von Fremden Die be- trachtet werden, welche man am meisten liebt.» 
    Munchmuseet, MM K 2983.   Brev. Datert 08.05.1906. 
    «Diese Tage habe ich beständig auf Sie gewartet, da Sie mir doch neu- lich mitteilten, dass Sie in der letzten Woche hierher nach Weimar kommen wollten. Bitte kommen Sie doch einmal, damit wir Alles miteinander besprechen können.» 
    Munchmuseet, MM K 2984.   Brev. Datert 14.04.1906. 
    «Wenn Sie Ende der nächsten Woche kommen wollen, so wird es mich sehr freuen. Augenblicklich bin ich wieder etwas elend, aber ich hoffe mich bei dem schönen Wetter in der nächsten Zeit wieder ganz gut zu erholen.» 
    Munchmuseet, MM K 2985.   Brev. Datert 26.01.1906. 
    «Bitte kommen Sie heute nicht zum Malen, ich bin nämlich um diese Zeit nicht zu Hause, glaube aber, dass sich Frau van de Velde sehr freuen würde, wenn» 
    Munchmuseet, MM K 2986.   Brev. Datert 01.01.1906. 
    « Herren Edvard Munch in Elgersburg Thüringen Hotel Victoria» 
    Munchmuseet, MM K 2987.   Brev. Datert 21.12.1905. 
    «Ueber Ihren Brief habe ich mich sehr amüsiert; das muss ja ein hochgebildetes Stubenmädchen sein, das in Ihrer Skizze sogleich Nietzsche erkannte. Jedenfalls ist es mir eine Garantie für die Aehnlichkeit, denn die Stimme des Volkes trifft in dieser Hin- sicht oft die Wahrheit.» 
    Munchmuseet, MM K 2988.   Brev. Datert 04.12.1905. 
    «Es freut mich sehr, dass Sie Donnerstag kommen wollen, und möchte Sie nur bitten auch noch den Freitag halb zwei Uhr (une heure et demie) bei mir zu frühstücken. Freitag wollen mich einige jüngere Freunde, Frl. von Petery und Dr. Karding aus Naumburg besuchen; Beide verehren Sie und Ihre Kunst sehr und möchten Sie so gern kennen lernen. Also bitte, machen Sie mir die Freude mit meinem lieben Besuch bei mir zu frühstücken.» 
    Munchmuseet, MM K 2989.   Brev. Datert 16.12.1905. 
    «Es tut mir sehr leid, dass Ihre Nerven immer noch nicht ganz in Ordnung gekommen sind; sonst passt es mir aber ganz gut, wenn Sie das Bild erst im Januar malen wollen, weil ich es eigentlich besonders hübsch fände wenn es eine Art Conversationsbild wäre, nämlich van de Velde mit auf dem Bild als Schöpfer des Nietzsche Archivs. Aber das wird wohl nicht gehen, und ich weiss auch nicht, ob Herr Thiel Herrn van de Velde mithaben will. Jetzt ist Alles verreist, van de Velde, Graf Kessler und Hofmanns gehen auch bald fort, während im Januar wir wieder Alle zusammen sind.» 
    Munchmuseet, MM K 2990.   Brev. Datert 05.04.[????]. 
    «Bitte kommen Sie heute nicht zum Malen, ich bin leider verhindert. Mit herzlichen Grüssen Ihre» 
    Munchmuseet, MM K 2991.   Brev. Datert 28.11.1905. 
    «Heute möchte ich Sie nur auf das Herzlichste bitten, erst nächste Woche zu kommen, oder we- nigstens erst am Sonnabend, den 2. December; ich muss nämlich in dieser Woche eine Arbeit beenden und bin deshalb von früh bis Abend beschäftigt. Bis Sonnabend Mittag denke ich mit der Arbeit fertig zu sein. Nächste Woche habe ich dann mehr freie Zeit und freue mich dann sehr wenn Sie hier in Weimar sind. Ich hoffe dann auch, dass van de Velde und Kessler hier sind, obgleich man das niemals vorher wissen kann.» 
    Munchmuseet, MM K 2992.   Brev. Datert 20.11.1905. 
    «Mir scheint es am Allerbesten, wenn Sie Graf Wedel selbst fragen wenn Sie nach Weimar kommen. So lange vorher anfragen scheint mir nicht ratsam. Wenn Sie dann hier sind macht es sich viel leichter.» 
    Munchmuseet, MM K 2993.   Brev. Datert 01.12.1905. 
    «Frau Elisabeth Förster-Nietzsche bittet Herrn Edvard Munch ihr die Freude zu machen, Donnerstag den 7. December Abends 7 Uhr bei ihr zu essen.» 
    Munchmuseet, MM K 2994.   Brev. Datert 17.11.1905. 
    «Herzlichen Dank für Ihren lieben Brief. Ehe ich aber Wedels Ihre Bitte vortrage, möchte ich Sie fragen welche junge Gräfin Wedel Sie malen wollen? Meinen Sie Gräfin Cäcilie (Cécile genannt), mit welcher Sie am meisten zusammen gewesen sind und sich schwedisch oder nor- wegisch unterhalten haben, oder meinen Sie eine der anderen Schwestern?» 
    Munchmuseet, MM K 2995.   Brev. Datert 14.11.1905. 
    «Innigen Dank von uns Dreien, Graf und Gräfin Kielmansegg und mir selbst, für die Prachtexemplare der Chrysanthemen die Sie uns sandten.» 
    Munchmuseet, MM K 2996.   Brev. Datert 07.11.1905. 
    «Es hat mir natürlich sehr, sehr leid getan, dass Sie am Sonnabend nicht kommen konnten, und viele Andere haben es mit mir bedauert. Aber ich bin ganz einverstanden mit Ihnen, dass Sie zunächst einmal Ihre Nerven wieder in Ordnung bringen und das geht nicht so schnell.» 
    Munchmuseet, MM K 2997.   Brev. Datert 03.11.1905. 
    «Gesellschaft der Kunstfreunde in Jena und Weimar. Frau Elisabeth Förster-Nietzsche bittet Herrn Edvard Munch ihr die Freude zu machen, Sonntag, den 5.Nov. ½ 6 Uhr bei ihr den Thee zu trinken. Herr Prof. Dr. Graef wird die Güte haben über das Thema: „Die Aesthetik der Armut, eine Be- trachtung über künstlerische Cultur” zu sprechen.» 
    Munchmuseet, MM K 2998.   Brev. Datert 24.10.1905. 
    «Durch Herrn Prof. van de Velde hörte ich, dass Sie in Chemnitz sind. Da nun Herr Ernest Thiel Ihnen den Auftrag gegeben hat ein Bild meines Bruders zu malen und wir jedenfalls des- wegen mit einander Rücksprache nehmen müssen, so möchte ich Sie nur fragen, wann Sie die Absicht haben nach Weimar zu kommen, damit ich auch wirklich hier bin und Zeit habe diese Angelegenheit ernstlich mit Ihnen zu überlegen. Sehr angenehm würde es mir sein, wenn Sie» 
    Munchmuseet, MM K 2999.   Brev. Datert 01.07.1904. 
    «Sie haben mich durch die Zusendung Ihres schönen Bildes so sehr erfreut, und daß ich Ihnen das erst heute sage, hat nur den Grund, daß ich nicht Ihre Adresse wußte und meinen Brief doch nicht ins Blaue nach Norwegen schicken konnte. Auch jetzt weiß ich nur Ihre Berliner Adresse, hoffe aber, daß Ihnen der Brief nach- geschickt wird.» 
    Munchmuseet, MM K 3000.   Brev. Datert 21.04.1911. 
    « Herrn Edvard Munch \HvitstenKragerø Norwegen» 

    Elisabeth Förster-Nietzsche er omtalt i følgende tekster

    Munchmuseet, MM K 1722.   Brev fra Ernest Thiel. Datert 06.07.1905. Se s. 1
    «Fru Förster-Nietzsche i Weimar meddelar mig, att hon och hennes vänner ärna göra ansträng- ningar i afsigt att öfvertala Eder till ett förnyadt besök i Weimar, samt att herr van de Velde önskar bli målad af Eder. I anledning häraf tillåter jag mig fråga, om Ni ej vid samma tillfälle skulle känna lust att åt mig måla Friedrich Nietzsche? På så sätt finge jag dels en tafla af Eder hand under Eder senaste period, hvilket länge varit min önskan, dels porträttet af den man, till hvilken»
    Munchmuseet, MM K 1723.   Brev fra Ernest Thiel. Datert 29.08.1905. Se s. 2
    «Skulle Ni kanske också tycka om att göra ett litet por- trätt af min vördade vän, fru Elisabeth Förster-Nietzsche? Oak- tadt hon är quinna, beundrar jag henne såsom hans syster, lärjunge och biograf.»
    Munchmuseet, MM K 1724.   Brev fra Ernest Thiel. Datert 29.12.1905. Se s. 2
    «Rich. Bergh skall jag visst hälsa. Och kommer Ni till Weimar, så glöm ej att framföra min hjertligaste hälsning och hyllning till fru Förster- Nietzsce.»
    Munchmuseet, MM K 2412.   Brev fra Eberhard Grisebach. Datert 23.07.1909. Se s. 4
    «in einem norwegischen Dorfe, mit Kindern im Vordergrund, in matten Farben? Ich behalte meine Wohnung hier in Jena, sodass ich Sie bitte, Ihre Sendung hierher zu richten. Ich weiss nicht, ob ich nicht eigentlich recht unbescheiden bin? Ihre Grüsse richtete ich aus. Frau Förster Nietsche … \s/uche ich bald in Weimar auf.»
    Munchmuseet, MM K 2414.   Brev fra Eberhard Grisebach. Datert 01.12.1909. Se s. 4
    «sehr an Ihren Bildern. Sie bat mich dieselben dochein- mal in Jena auszustellen. Sie will mich bald einmal zu Frau Förster Nietsche führen. Auch van de Velde soll ich nächstens kennen lernen. Doch halte ich nicht allzuviel von seiner vernunftgemässen Schön- heit.»
    Munchmuseet, MM K 2419.   Brev fra Eberhard Grisebach. Datert 18.12.1910. Se s. 3
    «Ich war gestern bei Frau Förster-Nietzsche, da sassen um das Monumnet Klingers\Nietzsches/ viele Damen herum und Tranken Tee, sprachen viel von dem „Grossen”, mir wur-»
    Munchmuseet, MM K 2423.   Brev fra Eberhard Grisebach. Datert 29.10.[????]. Se s. 3
    «Ich freute mich sehr über seinen Besuch. Wie besahen die Univer- sität zusammen und alte Häuser seiner Vorfare\hr/en, in denen er die alten guten Geister begrüsste. Am nächsten Sonntag 12 Uhr vormittags wird Dr. C. Glaser aus dem Berliner Kupferstich- kabinett im Ausstellungsraum auf meine Bitte einen Vortrag über Ihre Kunst halten, wozu Ihre Wa\e/imarener Freunde ein- geladen sind. Frau Förster Nietzsche sandte die thün\r/ingische Land- schaft und einige Blätter für Ihre Ausstellung. Auerbachs lud ich vor der Eröffnung zu einer privaten Besichtigung ein, die ihnen Freude machte.»
    Munchmuseet, MM K 2424.   Brev fra Eberhard Grisebach. Datert 08.11.1912. Se s. 2
    «Frau Förster Nietzsche und van de»
    Munchmuseet, MM K 2426.   Brev fra Eberhard Grisebach. Datert 08.12.[????]. Se s. 4
    «Heute Nachmittag bin ich bei Frau Förster Nietzsche in Weimar zum Thee, Vortrag von Prof. Breysig und zum Abendessen. Ich freue mich darauf, denn man trifft dort immer interessante Men- schen. Ich hatte sehr viel zu arbei- ten die letzte Zeit … , Vo … \r/träge zu halten und so hoffe ich meinen Kopf heute etwas auszuruhen. Ich hatte mancherlei Sorgen, da meine kleine Tochter Ebba krank war und meine Frau sich nur langsam erholte. Jetzt ist aber alles wieder gut.»
    Munchmuseet, MM K 2428.   Brev fra Eberhard Grisebach. Datert 24.02.1913. Se s. 2
    «sodass Sie gar keine Mühe davo\o/n haben. Unserm Kunst- verein erwächst dadurch eine kleine Einnahme, die ich zur Anschaffung von Kunst- werken gut verwenden kann. Ich selbst hatte mir das Blatt Violin spielerin und Klavieerspie- lerin und i\I/hr frühes Selbsportrait, Kopf hell auf schwarzen Grunde gewünscht (Frau Förster Nietzsche li‹h›\e/h es uns).»
    Munchmuseet, MM K 2434.   Brev fra Eberhard Grisebach. Datert 27.05.1914. Se s. 3
    «Frau Förster Nietzsche kam bei dieser Gelegenheit nach Jena, sie lässt Sie grüssen.»
    Munchmuseet, MM K 2436.   Brev fra Eberhard Grisebach. Datert 05.06.1922. Se s. 2
    «\mir/ ein Rückkaufsrecht eingeräumt. Aber inzwischen sind die Preise ja so gestiegen, dass ich nicht daran denken kann, es wiederzurück zu nehmen. Ich schrieb Ihnen schon, dass ich von Frau Förster Nietzsche die Schneelandschaft während des Krieges übernahm, als Perls es ihr abkaufen wollte. So habe ich immer noch vier von Ihren Bildern .1 Travemünde .2. Frauen mit Kinder aus Thüringen 3. S\S/ommerabend\d/ in A\A/as\s/gards\s/trand\d/  … \und/ die Schneelandschaft. Herr Weise aus Halle war diese Tage bei mir. Er will keine unerfüllbaren Bedingungen machen. Ich denke wenn das Kunsthaus die volle Versicherung übernimmt, wird er bereit sein. Er hängt nur sehr an dem Bilde und kein Geld würde ihn eine Beschädigung oder den Verlust des Bildes verschmerzen lassen.»
    Munchmuseet, MM K 2444.   Brev fra Eberhard Grisebach. Ikke datert. Se s. 1
    «Heute Nachmittag bin  … \i/ch mit R. Dehmel bei Frau Förster in Weimar. van de Velde baut hier einen kleinen Tempel für als Abbedenkmal, in dem die Arbeit von Meunier auf- gestellt werden soll und eine (wahrscheinlich scheussliche Büste von Klinger). Ich lebe ganz in der Philosophie und plane neue Arbeiten der Kulturphilo- sophie. Man erwartet von mir, dass ich hier Docent werde, wir wollen abwarten.»
    Munchmuseet, MM K 2648.   Brev fra Albert Kollmann. Datert 11.06.1904. Se s. 2
    « Ich habe in Berlin Dr Linde u. Paul Cassirer in Ihr Atelier geführt. Heilbut haben wir nicht gesehn. Paul C. sagte dass er gern eine Portraiten Ausstellung von Ihnen haben wollte. Ich habe bei Kupferdrucker Schneider 4 Drucke Frau Foerster Nietzsche abgeholt und stehn diese auf Ihrer Staffelei hinter dem Portrait Kessler Ich habe auch auf Zettel geschrieben dass 2 davon mitgeschickt werden nach Weimar wenn Kessler Portrait dahin geht. u habe es Portier gesagt Ich bin jetzt schon 12 Tage in Lübeck; Ihre Dr Linde Portraits sind sehr gut. Auch war ich in Hamburg Ihre Ausstellung dort ist schön u. werden meine Freunde wohl Einiges kaufen. Einer wollte gern den alten Mann auf gelbem Grund haben. Es ist noch nicht perfect geworden – aber ich hoffe bald. Dr Linde hat Ihren Brief erhalten u. mir gegeben.»
    Munchmuseet, MM K 2871.   Brev fra Harry Kessler. Datert 18.03.1904. Se s. 1
    «Es thut mir sehr leid, dass es Ihnen nicht gut geht. Kann ich irgend etwas für Sie thun? Sie sind bei Frau Förster Nietzsche morgen, Sonntag, Abend. – Sitzen werde ich Ihnen morgen wohl nicht können. Aber darf ich Sie um 1 zum Frühstück erwarten? Sonst am Montag.»
    Munchmuseet, MM K 2957.   Brev fra Gerhard von Mutius, Deutsche Gesandschaft. Datert 12.03.1920. Se s. 2
    «Gleichzeitig hatten Sie die Freund- lichkeit, mir einen namhaften Betrag für die geplante Büste von Prof.\Frau Förster/ Nietzsche zu- gehen zu lassen. Ich habe denselben als Check mit einern kleinen persönlichen Beitrag auch von mir an seine Bestimmung abgehen lassen und bin Uberzeugt, daß in dem ganzen Kreis um das Nietzsche- Archiv Ihre Teilnahme an dieser Spende mit ganz besonderem Dank empfunden werden wird.»
    Munchmuseet, MM K 3076.   Brev fra Gustav Schiefler. Datert 11.11.1905. Se s. 1
    «Also Nietzsche wollen Sie malen. Wie bin ich gespannt auf das Bild. Wenn Sie Frau Förster Nietzsche sehen, sagen Sie ihr bitte einen Gruß von mir. Ich habe mit einem Freunde in diesem Sommer»
    Munchmuseet, MM K 3084.   Brev fra Luise Schiefler. Datert 05.02.1906. Se s. 4
    «
    Mit den besten Grüssen von uns allen, besonders von meinem Mann, der Ihnen viel lieber selbst geschrieben hatte, aber Sie eine Vermittlung eines Grusses an Fr. F.-N. bittet.»
    Munchmuseet, MM K 3096.   Brev fra Gustav Schiefler. Datert 17.06.1906. Se s. 4
    «Vor dem 15 Juli kann ich nicht an Weimar denken. Vielleicht kommen wir zweite Hälfte Juli oder Anfang August. Empfehlen Sie uns Frau Dr Förster-Nietzsche. Wenn Sie nach hier kommen, thun Sie es doch erst nach 15. Sept; dann komme ich erst aus den Ferien zurück.»
    Munchmuseet, MM K 3105.   Brev fra Gustav Schiefler. Datert 09.12.1906. Se s. 2
    «Eben geht Frau Foerster-Nietzsche von uns. Wir haben viel von Ihnen gesprochen, und viel von Ihren Sachen besehen. Sie haben an ihr eine sehr gute Freundin.»
    Munchmuseet, MM K 3315.   Brev fra Luise Schiefler. Datert 08.12.1936. Se s. 2
    «Ich lese viel alte Briefe und lebe in der Vergangenheit. Wie schön und interessant war sie doch! Nun ist (seit 1 Jahr) auch Fr. Förster-Nietzsche nicht mehr. Ob Sie wohl noch einmal nach Hamburg kom- men? Ich fürchte, es locken Sie nur noch die südlichen Gefilde. Möchte es Ihnen stets gut gehen.»
    Munchmuseet, MM N 134.   Notat av Edvard Munch. Datert 1933. Se bl. 1r
    «Munch var det foregående år som Graf Kesslers gjæst m meget sammen med ham. Man mødtes hos fru Elisabeth Förster-Nietzsche i Nietzsche Archivet hvor en større kreds nød godt af hendes store gjæstfrihed og elskværdighed»
    Munchmuseet, MM N 354.   Notat av Edvard Munch. Ikke datert. Se s. 9
    «Jeg var gjæst fra 1902 – til 1905 og til klinikopholdet hos graf {C}Kezs Kommentarler og fru Förster Nietzs Kommentarche i Weimarog Dr Linde i Lübeck – De øvrige venner de yp{e}perste og spidsene af Tysklands kultur var jeg alle nær i disse { … }4 år da de så mig på nært hold i Tyskland og så mig blødende vende tilbage fra Norge»
    Munchmuseet, MM N 433.   Notat av Edvard Munch. Datert 1935. Se bl. 2r
    «Mine tyske venner der nok fulgte min farlige og vanskelige stilling de sidste år i Norge Det var Rathenau LindeKollmann Fru Förster Nietzsche Graf Harry Kezslervande de Velde – Jeg fik bestilling på at male Esches Børn i Chemnitz –»
    Munchmuseet, MM N 433.   Notat av Edvard Munch. Datert 1935. Se bl. 2r
    «Jeg traf mine  …  venner igjen Fru Elisabeth Förster Nietzsche – Graf KezslerVan de Velde – Prof. Auerbach{ … }og frue (Begge forlod livet sammen for 2 år siden selvmord) Grev Vedel med døtre men sygdommen var ikke blit bedre i hjemlannet – Jeg prøvet ophold i Bad Elgersburg derefter i Kösen – Forgjæves – Jeg spurte en doctor i Kösen Jeg fortalte mine fornemmelser af lammelse i fødderne og i armene og osså i tungen –»
    Munchmuseet, MM N 546.   Notat av Edvard Munch. Ikke datert. Se bl. 1r
    «Vinteren i Tyskland1904–1905 lå jeg mer og mer under for en Nervesygdom som de stadige forfølgelser mot mig og min kunst havde fremkaldt – Henimot vårparten gik den over til alvorlige anfald Jeg reiste så til Aasgaardstrand hvor jeg opholdt mig i et halvt år – Høsten modtog jeg en større bestilling af fabrikeier Herbert Esche i Chemnitz. HanJeg reiste did og malte det bekjendte billede af Herbert Esches børns Jeg mødtes her med Van de Velde der netop fuldførte sit bedste bygværk Esche nye hus. Vi havde for over et år siden været sammen i Weimar – Jeg var Graf Kezs Kommentarlers gjæst og vi var blandt den kreds der mødtes i Nietzsearchivet og nød godt af fru Elisabeth Förster-Nietzsches store Gjæstfrihed og elskværdighed»
    Munchmuseet, MM N 666.   Notat av Edvard Munch. Datert 1936–1940. Se bl. 6r
    «Fru F.N. havde forestilt mig for en ven leder af et nervesanatorium.»
    Munchmuseet, MM N 666.   Notat av Edvard Munch. Datert 1936–1940. Se bl. 6r
    «Det er heldi at ta sanatorium sa han – ‹Følt›{D}En dame af fru Ns bekjendtskab kom til mig og sa – Jeg vil gjerne ha noget at gjøre – Skal jeg ikke stelle for Dem som husholderske –»
    Munchmuseet, MM N 870.   Brev fra Edvard Munch til Karen Bjølstad. Datert 18.3.1904. Se bl. 1v
    «Til ham er jeg indbudt Onsdag og træffer der { … }Storhertugen med Frue – Jeg er ikke sikker på om jeg går – Det mest intressante var mit Besøg i Friedrich Nietsches Bolig hvor han { … }levede sine sidste år og døde – Hans søster, Fru Förster bor der, og d{ … }er er{m}Modtagelse Søndag – der går jeg ihvertfald – Det er muligt at jeg til Vinteren  …  kommer hid igjen – Jeg er tilbudt af Kunstakademiet frit atelier – Jeg skriver mer»
    Munchmuseet, MM N 904.   Brev fra Edvard Munch til Karen Bjølstad. Datert 8.3.1906. Se bl. 1r
    « det har nok været småt med Skrivingen i det sidste – Jeg har det bra og jeg denne langvarige Nervesvækkelse skal give seg – Her er mange dannede og hyggelige Familier – Her er en Familie Grev Wedel der er i Slægt med Wedels i Norge – hvor jeg vanker af og til – {Jeg}Så {reis}er det Nietzsches Søster, Fru Förster Nietzsche der er yderst elskværdig – { … }Så er det Grev Keszler der er min gamle Bekjendt og Professor Van de Velde – Jeg kommer iår til at udstille flere Steder – Idag holder min Ven Direktør Schiefler i Hamburg Foredrag om mig»
    Munchmuseet, MM N 912.   Brev fra Edvard Munch til Karen Bjølstad. Datert 19.12.1906. Se bl. 1r
    «Jeg {s}kan da om kort Tid sende Dig mer – Det vilde være bra om Du nu kunde få lidt Ro efter al den Mas Du har stået i – Fru Förster-Nietzche har været mig til megen Støttte hernede»
    Munchmuseet, MM N 918.   Brev fra Edvard Munch til Karen Bjølstad. Datert 15.11.1906. Se s. 4
    «{Det}Jeg har her har især i Weimar havt mange Venner – Især Fru Förster- Nietzsche Søster af Filosofen Nietzsche – Hun ved jo osså hvad det vil si at blive forfulgt fra alle Hold –»
    Munchmuseet, MM N 1679.   Brevutkast fra Edvard Munch til Harry Fett. Datert 1930–1940. Se bl. 2r
    «Hvorfor skulde de holde sig skjult da de modige fiender {–} ? Pudsigt var det for mig at det begynte med det år Dr. Linde og Kollmann begynte at virke for mig og jeg havde den fris ophængt i Sesesionen der gjorde slig opsigt Den vinteren arbeidet Tyskerne på at hæve mig op – Linde i Lübeck Graf Kess Kommentarler og Fru Förster-Nietzsche i Weimar om sommeren da jeg kom forhåbningsfuld hjem overfaldtes jeg hvert år – på gader og i aviser 1902–1903–1903–04–1905»
    Munchmuseet, MM N 1713.   Brevutkast fra Edvard Munch til Christian Gierløff. Datert 1933–1935. Se bl. 1r
    «Da jeg holdt på med «mit levnetsløb» i anledning de 2 bøker der udkom til min fødselsdag b kom jeg atter til at tænke på begivenhederne fra 1902– 1{ … }905 – Det var da Dr Linde, SchieflerKollman Graf Kezs Kommentarler og fru Förster Nietzs Kommentarche arbeidet på at hjælpe mig og min kunst Da Hver sommer da jeg drog til hjemlandet blev jeg overfaldt af mine landsmål { … }legemlig og i pressen – Det var i 1902Ditten og et annet overfald der var værre. I Studenterlunden 1903 samtidig hos Blomquist da jeg udstilte – 1904 forsommeren Haukland i Kjøbenhavn og så det mærkeligste og farligste 1905 –»
    Munchmuseet, MM N 1952.   Brevutkast fra Edvard Munch til Aase Nørregaard. Datert 1905. Se s. 1
    «Jeg reiser muligvis meget snart til Tydskland og sandsynligvis for længere Tid – Jeg har en Række Portraitbestillinger og mine Venner i Weimar{ … }med Fru { … }Förster-Nietzche og flere vil h{ … }ave mig did tilb{ … }age – – Af forskjellige Grunde vil jeg gjerne have atter en»
    Munchmuseet, MM N 1977.   Brevutkast fra Edvard Munch til Barbra Ring. Ikke datert. Se s. 3
    «– De kan tro det var elskværdige mennesker de gamle Wedels og alle de andre – der var tror jeg næsten 6 nydelige døtre – Så vilde jeg osså bedt Dem hilse min gamle veninde {f}Fru Förster Nietzs Kommentarche hvis De skulde korespondere med hende Hun er vel nu gammel –»
    Munchmuseet, MM N 2024.   Brevutkast fra Edvard Munch til Pola Gauguin. Ikke datert. Se bl. 1r
    «Munch var det foregående år som Graf Kezs Kommentarlers gjæst meget sammen med ham – Man mødtes i Nietzsche archivet hvor han { … }og en stor kres nø{ … }d godt af Fru Elisabeth Förster Nietzs Kommentarches store gjæstfrihed og elskværdighet»
    Munchmuseet, MM N 2062.   Brevutkast fra Edvard Munch til Jens Thiis. Ikke datert. Se bl. 1r
    «Han var her sammen med van de Velde der netop fuldendte Esches nye hus, et af van de Veldes vakreste bygværker – Munch havde det { … }foregående år som Graf Kezs Kommentarlers gjæst gjort hans bekjendtskab – I fru Förster Nietzs Kommentarches vakre hjem i Nietzschearkivet … m nød ha  …  Munch og en stor kres ‹modtas› godt af hendes store gjæstfrihed og elskværdighed»
    Munchmuseet, MM N 2148.   Brevutkast fra Edvard Munch til Jens Thiis. Ikke datert. Se bl. 1r
    «Vi havde for osså et år siden vært sammen i Weimar – Jeg var Graf Harry Kezs Kommentarlers gjæst og vi mødtes blandt den  …  kreds der mødtes i Nietzsche archivet og nød godt af fru Elisabeth Förster-Nietzsches store gjæstfrihed og elskværdighet –»
    Munchmuseet, MM N 2153.   Brevutkast fra Edvard Munch til Jens Thiis. Ikke datert. Se bl. 6r
    «Det var i 1902Kollmann og Dr Linde i Lübeck begyndte at { … }hæve mig til skyerne – Det fortsattes i Weimar som gjæst til Graf Kezs Kommentarler og  …  ven til Fru Förster-Nietzs Kommentarche»
    Munchmuseet, MM N 2352.   Brevutkast fra Edvard Munch til Morosow (fru). Ikke datert. Se s. 2
    «Je suis hier et avant hier ete a … {T}Weimar ou il’ y beaucoup de monde a { … }Madame Forster-Nietzsche – J’ai un { … }nouve Port nouveau Portrait a …  faire a Jena –»
    Munchmuseet, MM N 2425.   Brevutkast fra Edvard Munch til Thilo Schoder. Datert 26.1.1934. Se bl. 1v
    «Ich bitte Ihnen herzlich We Gruzse und Empfehlungen an Weimar Frau Förster Nietzsche und annere Freunde zu geben –»
    Munchmuseet, MM N 2526.   Brevutkast fra Edvard Munch til Ernest Thiel. Datert 1906. Se s. 2
    «vundet meget ved at Hænderne er bliven smalere – Alle finder Billedet udmærket her – Van de Velde blandt andre – Enkelte mener det er mit bedste Maleri – I hvertfald har jeg lagt meget af mig selv i Billedet – Fru Förster Nietzsche er»
    Munchmuseet, MM N 2549.   Brevutkast fra Edvard Munch til Uidentifisert mann. Ikke datert. Se s. 1
    «Ich danke Ihnen bestens für Ihre freundliche Brief Es hat mich sehr erfreut von Frau Professor Nietzsche-Forster Gruzs zu bekommen –»
    Munchmuseet, MM N 2745.   Brevutkast fra Edvard Munch til Uidentifisert mann. Ikke datert. Se s. 4
    «In Jena haben Harry Graf Kessler zwei Portræts und Frau Forster-Nietzsche ein Landschaft (zu empfehlen)»
    Munchmuseet, MM N 2996.   Notat av Edvard Munch. Ikke datert. Se bl. 2r
    «Det var { … }Dr Linde i Lübeck Landgerichtsdirektor Schiefler i Hamburg – Dr Rathenau‹i›Berlin Graf Kezs Kommentarler, Fru Förster Nietzsche i Weimar hvis gjæst jeg var – Filosofen Hed i Jena – Tror Du disse vilde havt med en uss Kommentarel rømling at gjøre – Tror Du byen Lübeck hvor man aller nøiest t vidste alt om mig og min færd havde indrettet et stort værelse {at}for min kunst og som opgaldt en gade efter mig hvis jeg havde vært en ussel rømling –»
    Munchmuseet, MM N 3084.   Brev fra Edvard Munch til Jens Thiis. Datert 1905–1906. Se bl. 1v
    «{ … }For Ernest Thiel maler jeg Fru Forster Nietzsche og NietzscheNietzsche har jeg tenkt at male i overnaturlig Størrelse – da der jo ikke kan være tale om { … }Ilusion – Har Du seet EsswHerman Essweins Bog om mig som netop er udkommet? Der er meget godt i den – Altsaa venter jeg bestemt Bogen»
    Munchmuseet, MM N 3115.   Brev fra Edvard Munch til Jens Thiis. Datert 29.9.1933. Se bl. 3r
    «Vinteren i Tyskland1904–1905 lå jeg mer og mer under for en Nervesygdom som de stadige forfølgelser mot mig og min kunst havde fremkaldt* – Henimot vårparten gik den over til alvorlige anfald Jeg reiste så til Aasgaardstrand hvor jeg opholdt mig i et halvt år – Høsten modtog jeg en større bestilling af fabrikeier Herbert Esche i Chemnitz. HanJeg reiste did og malte det bekjendte billede af Herbert Esches børn. Jeg mødtes her med Van de Velde der netop fuldførte sit bedste bygværk – Esches nye hus. Vi havde for over et år siden været sammen i Weimar – Jeg var Graf Kezslers gjæst og vi var blandt den kreds der mødtes i Nietzschearkivet og nød godt af fru Elisabeth Førster-Nietzsches store Gjæstfrihed og elskværdighed»
    Munchmuseet, MM N 3423.   Brevutkast fra Edvard Munch til Curt Glaser. Datert 1912. Se s. 2
    «Es hat Frau Forster-Nietzsche auch damals in Weimar sehr intressiert und ich habe auch der Direktör in Kristiania MussæumJens Thiis versprochen ihm es zu zeigen –»
    Munchmuseet, MM N 3477.   Brevutkast fra Edvard Munch til Constantin G. Naumann. Datert 17.11.1905. Se bl. 1r
    «Bitte mir «Friedrich Nietzche» {erste Theil}von Frau ‹Förster›-Nietzsche erste Theil  …  pr. Nachnahme zu schiecken –»
    Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, PN 352.   Brev fra Edvard Munch til Luise Schiefler. Datert 18.3.1904. Se s. 2
    «Es hat mir sehr interessiert gesteren ein Besuch bei Frau Förster Schwester von – ich werde Sie wahrscheinlich malen oder radieren –»
    Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, PN 373.   Brev fra Edvard Munch til Gustav Schiefler. Datert 9.11.1905. Se s. 2
    «Ich werde ein Portrait von Frau Förster-Nietzsche und von Nietzsche malen – Nietzsche kann ich hier malen – etwas Van de Velde –»
    Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, PN 384.   Brev fra Edvard Munch til Gustav Schiefler. Datert 1906. Se s. 1
    « Dieses Briefes fand ich in meiner Tasche – und schicke es ab obwohl es schon lange geschrieben ist– Frau Forster Nietzsche spräch vorgestern um Ihnen und wunschte so gern dasz Sie einmal hierher kommen werden –»
    Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, PN 385.   Brev fra Edvard Munch til Gustav Schiefler. Datert 1906. Se s. 1
    «Ich bin bei Frau Förster-Nietzsche … »
    Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, PN 474.   Brev fra Edvard Munch til Gustav Schiefler. Datert 1908. Se s. 4
    «Von Frau { … }\F/orster Nietzsche habe ich ein sehr liebenswurdiche Brief erhalten –»