Wilhelm Wartmann

Wilhelm Jacob Wartmann (1882–1970)
Sveitsisk kunsthistoriker, museumsdirektør. Portrettert av Munch.

Tilknyttet

    Relaterte personer

    Brev og brevutkast fra Edvard Munch til Wilhelm Wartmann

    I det digitale arkivet finnes det 37 brev/brevutkast til denne mottakeren.

    Munchmuseet, MM N 2535.    Brevutkast. Datert 1931.
    «I{ … }ch werde in Anfang Marz in Bielefeld eine Ausstellung in stadtisches Kunsthaus haben und möchte denn das Bild was Sie in Zurich deponiert sind dort ausstellen – Ich habe Dr. Becker – Direktor in Bielefeld Kunsthaus es mitgetheilt Ich mochte denn Ihnen bitten so freundlich sein das Bild dort ‹for› fur die Ausstellung schiecken –»
    Munchmuseet, MM N 2536.    Brevutkast. Datert 1933.
    «Ich habe Ihnen kurz mitgetheilt das ich langere Zeit mich zuruckgezogen hat um mich auszuruhen –»
    Munchmuseet, MM N 2537.    Brevutkast. Datert 1929.
    «Sie konnen uberzeugt sein dasz ich – wenn es mir möglich wäre – so gern schon in Zurich und Como wäre – Aber verschiedene Grunde zwingt mir hier zu sein – Ich baue ein grozses Atelier und es dauert länger mit der Arbeit wie ich dachte – Dann kommt die Schwäche whelche ich durch Uberansträngung»
    Munchmuseet, MM N 2538.    Brevutkast. Datert 1931.
    «aber habe ja nich gedacht nicht das anners alz ich die Ausstellung in Zürich selbst hatte»
    Munchmuseet, MM N 2539.    Brevutkast. Datert 1927–1933.
    «Entschuldigen Sie diese {v}Verspäti{ … }gung des Briefes. Es ist ja die alte Sache – Ich bestatige mit besten Danke das Empfang von 6000 Kr. sechs tausend Kroner f …  alz Abezahlung von an Kunsthaus verkauften Kunstwerke –»
    Munchmuseet, MM N 2540.    Brevutkast. Datert 3.1.1927.
    «Ich danke Ihnen bestens für die an{ … }genehme Zusammen- sein in Zurich – auch danke ich Ihnen fur Ihr freundliche Zusenden Zürich{ … }er Zeitung mit der Besprechung meiner kleinen Akvarellen –»
    Munchmuseet, MM N 2541.    Brevutkast. Datert 1922.
    «Eben habe ich Bescheid bekommen das Skibsreder J.B Stang ein grozses Kustenlandschaft ausgeben wird – Auch Chr. Mustad wird ein grozses Selbstbildnis (Vor zwei Jahre in spanische Krankheit) und schiecken – Aber beide verlangen assurance fur fall Risiko –»
    Munchmuseet, MM N 2778.    Brevutkast. Ikke datert.
    «Ich bin ganz verseh …  verzweifelt uber die Mühe die Ausstellungen mir jetzt bringen – Ich hatte ja nur eine kurze Ausstellung in Berlin letze Fruhjahr gehabt und so ist es eine schreckliche Geschichte geworden mit Schreiben und geschaftliche Sachen – Flechtheim arbeitet ja dafür die Sachen so lange wie möglich zu behalten –»
    Munchmuseet, MM N 3376.    Brevutkast. Datert 1927–1933.
    «Besten Danke für Ihr Brief und der Katalog – Die meisten Gravuren kann ich im Falle Verkauf sp suplieren – allerdings sind n mehreren schwer { … }zu schaffen – Galopierend Pferd kann ich schaffen – In dieser Zeit ist wohl uberhaupt nicht leicht was zu verkaufen – so uberall – Auch ist die Valat Valuta so unsicher so man wheisz fast nicht was man verlangen kann – Es ist fast am besten nichts verkaufen wenn man es nicht notig hat –»
    Munchmuseet, MM N 3378.    Brevutkast. Datert 1932.
    «Graf Schwerin war ein so netter Mann das ich beklage wie es scheint ihm eine { … }Zeichnung gemacht zu haben whelche ich nicht fur gut halte und ich werde Ihnen gern ein litho geben so {s}Sie nicht beschadiget wird»
    Kunsthaus Zürich, PN 1075.    Brev. Datert 20.3.1922. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Kunsthaus Zürich, PN 1076.    Brev. Datert 28.3.1922. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Kunsthaus Zürich, PN 1077.    Brev. Datert 18.4.1922. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Kunsthaus Zürich, PN 1078.    Brev. Datert 22.4.1922. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Kunsthaus Zürich, PN 1079.    Brev. Datert 22.4.1922. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Kunsthaus Zürich, PN 1080.    Brev. Datert 8.5.1922. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Kunsthaus Zürich, PN 1081.    Brev. Datert 13.5.1922. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Kunsthaus Zürich, PN 1082.    Brev. Datert 16.5.1922. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Kunsthaus Zürich, PN 1083.    Brev. Datert 16.5.1922. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Kunsthaus Zürich, PN 1084.    Brev. Datert 18.5.1922. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Kunsthaus Zürich, PN 1085.    Brev. Datert 1922. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Kunsthaus Zürich, PN 1086.    Brev. Datert 6.7.1925. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Kunsthaus Zürich, PN 1087.    Brev. Ikke datert. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Kunsthaus Zürich, PN 1088.    Brev. Datert 18.7.1922. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Kunsthaus Zürich, PN 1089.    Brev. Datert 8.7.1925. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Kunsthaus Zürich, PN 1090.    Brev. Datert 24.6.1925. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Kunsthaus Zürich, PN 1091.    Brev. Datert 8.7.1925. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Kunsthaus Zürich, PN 1092.    Brev. Datert 10.6.1931. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Kunsthaus Zürich, PN 1093.    Brev. Datert 20.6.1931. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Kunsthaus Zürich, PN 1094.    Brev. Datert 1931. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Kunsthaus Zürich, PN 1095.    Brev. Datert 5.5.1922. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Kunsthaus Zürich, PN 1096.    Brev. Datert 1931. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Kunsthaus Zürich, PN 1097.    Brev. Datert 7.12.1931. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Kunsthaus Zürich, PN 1098.    Brev. Datert 25.1.1932. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Kunsthaus Zürich, PN 1099.    Brev. Datert 27.1.1932. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Kunsthaus Zürich, PN 1100.    Brev. Datert 2.11.1932. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
    Riksarkivet, RA/PA - 1299 (PN 1252).    Brev. Datert 16.2.1932. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]

    Brev fra Wilhelm Wartmann til Edvard Munch

    I det digitale arkivet finnes det 81 brev fra denne avsenderen. – Hvis lenkene nedenfor er aktive, er brevene publisert.

    Munchmuseet, MM K 3460.   Brev. Datert 07.05.1922.  
    Munchmuseet, MM K 3461.   Brev. Datert 14.11.1923.  
    Munchmuseet, MM K 4232.   Brev. Ikke datert.  
    Munchmuseet, MM K 4233.   Brev. Datert 27.04.1914.  
    Munchmuseet, MM K 4234.   Brev. Datert 24.02.1914.  
    Munchmuseet, MM K 4235.   Brev. Datert 18.05.1914.  
    Munchmuseet, MM K 4236.   Brev. Datert 09.07.1922.  
    Munchmuseet, MM K 4237.   Brev. Ikke datert.  
    Munchmuseet, MM K 4238.   Brev. Datert 21.07.1922.  
    Munchmuseet, MM K 4239.   Brev. Datert 26.08.1922.  
    Munchmuseet, MM K 4240.   Brev. Datert 02.09.1922.  
    Munchmuseet, MM K 4241.   Brev. Datert 12.09.1922.  
    Munchmuseet, MM K 4242.   Brev. Datert 05.10.1922.  
    Munchmuseet, MM K 4243.   Brev. Datert 16.10.1922.  
    Munchmuseet, MM K 4244.   Brev. Datert 28.10.1922.  
    Munchmuseet, MM K 4245.   Brev. Datert 29.10.1922.  
    Munchmuseet, MM K 4246.   Brev. Datert 17.11.1922.  
    Munchmuseet, MM K 4247.   Brev. Datert 06.01.1923.  
    Munchmuseet, MM K 4248.   Brev. Datert 09.01.1923.  
    Munchmuseet, MM K 4249.   Brev. Datert 31.01.1923.  
    Munchmuseet, MM K 4250.   Brev. Datert 31.01.1923.  
    Munchmuseet, MM K 4251.   Brev. Datert 19.03.1923.  
    Munchmuseet, MM K 4252.   Brev. Datert 30.07.1923.  
    Munchmuseet, MM K 4253.   Brev. Datert 05.08.1923.  
    Munchmuseet, MM K 4254.   Brev. Datert 24.06.1924.  
    Munchmuseet, MM K 4255.   Brev. Datert 13.08.1924.  
    Munchmuseet, MM K 4256.   Brev. Datert 09.11.1924.  
    Munchmuseet, MM K 4257.   Brev. Datert 16.11.1923.  
    Munchmuseet, MM K 4258.   Brev. Datert 28.05.1925.  
    Munchmuseet, MM K 4259.   Brev. Datert 09.07.1925.  
    Munchmuseet, MM K 4260.   Brev. Datert 07.08.1927.  
    Munchmuseet, MM K 4261.   Brev. Datert 10.11.1927.  
    Munchmuseet, MM K 4262.   Brev. Datert 07.02.1929.  
    Munchmuseet, MM K 4263.   Brev. Datert 14.03.1929.  
    Munchmuseet, MM K 4264.   Brev. Datert 12.04.1929.  
    Munchmuseet, MM K 4265.   Brev. Datert 26.06.1929.  
    Munchmuseet, MM K 4266.   Brev. Datert 06.07.1929.  
    Munchmuseet, MM K 4267.   Brev. Datert 30.09.1929.  
    Munchmuseet, MM K 4268.   Brev. Datert 14.11.1929.  
    Munchmuseet, MM K 4269.   Brev. Datert 27.01.1930.  
    Munchmuseet, MM K 4270.   Brev. Datert 10.06.1930.  
    Munchmuseet, MM K 4271.   Brev. Datert 16.09.1930.  
    Munchmuseet, MM K 4272.   Brev. Datert 19.09.1930.  
    Munchmuseet, MM K 4273.   Brev. Datert 28.04.1931.  
    Munchmuseet, MM K 4274.   Brev. Datert 12.05.1931.  
    Munchmuseet, MM K 4275.   Brev. Datert 12.05.1931.  
    Munchmuseet, MM K 4276.   Brev. Datert 24.06.1931.  
    Munchmuseet, MM K 4277.   Brev. Datert 14.11.1931.  
    Munchmuseet, MM K 4278.   Brev. Datert 25.12.1931.  
    Munchmuseet, MM K 4279.   Brev. Datert 26.01.1932.  
    Munchmuseet, MM K 4280.   Brev. Datert 30.01.1932.  
    Munchmuseet, MM K 4281.   Brev. Datert 02.02.1932.  
    Munchmuseet, MM K 4282.   Brev. Datert 10.02.1932.  
    Munchmuseet, MM K 4283.   Brev. Datert 15.02.1932.  
    Munchmuseet, MM K 4284.   Brev. Datert 16.02.1932.  
    Munchmuseet, MM K 4285.   Brev. Datert 17.02.1932.  
    Munchmuseet, MM K 4286.   Brev. Datert 20.02.1932.  
    Munchmuseet, MM K 4287.   Brev. Datert 22.02.1932.  
    Munchmuseet, MM K 4288.   Brev. Datert 19.03.1932.  
    Munchmuseet, MM K 4289.   Brev. Datert 27.04.1932.  
    Munchmuseet, MM K 4290.   Brev. Datert 30.05.1932.  
    Munchmuseet, MM K 4291.   Brev. Datert 03.06.1932.  
    Munchmuseet, MM K 4292.   Brev. Datert 03.06.1932.  
    Munchmuseet, MM K 4293.   Brev. Datert 18.06.1932.  
    Munchmuseet, MM K 4294.   Brev. Datert 20.06.1932.  
    Munchmuseet, MM K 4295.   Brev. Datert 23.06.1932.  
    Munchmuseet, MM K 4296.   Brev. Datert 27.10.1932.  
    Munchmuseet, MM K 4297.   Brev. Datert 23.12.1932.  
    Munchmuseet, MM K 4298.   Brev. Datert 27.07.1933.  
    Munchmuseet, MM K 4299.   Brev. Datert 26.08.1933.  
    Munchmuseet, MM K 4300.   Brev. Datert 12.10.1933.  
    Munchmuseet, MM K 4301.   Brev. Datert 05.09.1933.  
    Munchmuseet, MM K 4302.   Brev. Datert 05.11.1933.  
    Munchmuseet, MM K 4303.   Brev. Datert 13.12.1933.  
    Munchmuseet, MM K 4304.   Brev. Datert 30.12.1933.  
    Munchmuseet, MM K 4305.   Brev. Datert 30.07.1934.  
    Munchmuseet, MM K 4306.   Brev. Datert 17.04.1935.  
    Munchmuseet, MM K 4307.   Brev. Datert 02.12.1935.  
    Munchmuseet, MM K 4308.   Brev. Datert 05.06.1937.  
    Munchmuseet, MM K 4309.   Brev. Datert 03.01.1939.  
    Munchmuseet, MM K 4310.   Brev. Datert 04.02.1932.  

    Wilhelm Wartmann er omtalt i følgende tekster

    Munchmuseet, MM K 1946.   Brev fra Karl Hügin. Datert 22.01.1923. Se s. 1
    «Als anlässlich Ihrer letztjährigen Ausstellung im hiesigen Kunsthaus unter Künstlern, Kunstfreunden und Kunstfeinden heftige Diskussionen stattfanden, dachte ich nicht daran Ihnen zu schreiben. Heute aber, wo ich durch Ihre Freundlichkeit einen ebenso unerwarteten als erwünschten Materialreichthum in mein Atelier gekomm Kommentaren ist, sehe ich es als eine angenehme Pflicht an, Ihnen sozusagen in doppelter Hinsicht meinen besten Dank auszusprechen. Herr Dr.Wartmann hat mir die Farben und Leinwand übergeben und ich sehe mit Vergnügen und zugleich mit Pessimismus die unbegrenzte Möglichkeit vor mir, diese seltsam-reizvollen weissen Flächen zu bemalen. Zugleich erlaube ich mir Ihnen meine herzlichsten Grüsse zu übermitteln.»
    Munchmuseet, MM K 1948.   Brev fra Eugen Keller-Huguenin. Datert 18.06.1922. Se s. 1
    «Mein sehr geschäfter Gastfreund, Hr. Pof. Glaser in Berlin, frägt mich nun schon zum dritten Mal, ob ich Sie in Zürich begrüsst hätte! Es ist Zweck dieser Zeilen à titre de document festzustellen, dass meine völlige Passivität nicht irgend einer Gleichgiltigkeit entspringt, sondern einzig dem Bewustsein, dass ich Ihre Ruhe und (ich hoffe!) Ihr Behagen in Zürich nicht habe stören wollen. – Hr. Dr Wartmann har mir auf Befragen wiederholt erklärt, daß Sie keinerlei Bedürfniße nach Besuchen u. s. f. besässen, und daß Ihnen die Ungestörtheit über alles wertvoll sei. – Dem habe ich mich gefügt. Sollte meine Voraussetzung irgendwie falsch sein, so werde ins glücklich sein, wenn Sie über mich verfügen. – Hr. Prof. Glaser wird, so hoffe ich, wieder mein»
    Munchmuseet, MM K 1966.   Brev fra Alfred Rütschi. Datert 31.05.1922. Se s. 1
    «Herr Dr. Wartmann hat Ihnen meine Einladung ausgerichtet, eine Woche in meinem \allerdings bescheidenen/ Landhause in Meggen bei Luzern auszuruhen. Leider haben Sie nicht angenomm Kommentaren; wenn Sie aber auf Ihren Entschluß zurück- komm Kommentaren sollten, würde es mich freuen.»
    Munchmuseet, MM K 1967.   Brev fra Alfred Rütschi. Datert 13.07.1922. Se s. 1
    «Soeben erschien in meinem Bureau Dr. W. Wartmann Kommentar, & zwar von Ihnen gemalt. Lange habe ich ihn angesehen; jetzt werde ich wieder arbeiten & ihn dann Kommentar von Zeit zu Zeit wieder\mal/ angucken zur Erholung & Erbauung. Es ist doch mehr als eine Skizze, & ich möchte Ihr Bild am liebsten hier behalten, bis Sie wieder erscheinen, um den\unsern/ Konservator zu vervollkomm Kommentarnen (natürlich nur in effigie – sonst ist er ja schon äußerst vollkomm Kommentaren) – wie ich dies niederschreibe entdecke ich ein spöttisches Lächeln bei ihm – & etwas ähnliches bei Ihnen). Ein Laie darf sich ja allerlei erlauben \– auch einen solchen Wunsch –/ & bei unsereins Unschuldigem ist noch lange keine ‹Seide›, was dem Kunstverständigen schon übel ansteht. – – Das Bild von Dr W. & Ihre Ausstellung freuen mich imm Kommentarer mehr. Man muß sich schon die Mühe geben, \sich in/ Ihre Werke etwas einzuleben, & so übermäßig leicht machen Sie es einem ja nicht. Dafür erarbeitet man sich dann Kommentar den Genuß imm Kommentarer mehr. – – Letzten Montag hat Dr. W. den Mitgliedern der Kunstfreunde eine gediegene Einführung in Ihr gemaltes Opus in 3/4-stündigem Vortrag»
    Munchmuseet, MM K 1970.   Brev fra Alfred Rütschi. Datert 30.07.1923. Se s. 1
    «Hoffentlich geht’s Ihnen nun besser & erholen sich voll- ständig. Meine Genesung schreitet fort, so daß ich in 12–14 Tagen in Zürich zu er- scheinen hoffe. Das 2. Bild von Dr. W. gefällt mir noch besser als das erste. Aber auch dieses hat Reize. Ich kann Kommentar mir aber keine Gallerie von Wartmänn Kommentarern an- legen.»
    Munchmuseet, MM K 1972.   Brev fra Alfred Rütschi. Datert 30.06.1927. Se s. 2
    «Besuch rechnen. Von Ihren Erfolgen in Berlin & Oslo hörte ich mit großem Vergnügen, da ich mit Interesse alles verfolge, was Sie be- trifft. Schade, daß ein Sprung nach Oslo etwas weit ist & ich die jugendliche des Hr. Dr. Wartmann Kommentar nicht mehr habe; sonst wären Sie jetzt vor mir nicht sicher. – Letzten Sonn Kommentartag sah ich Hr Dr W; er Träumt von Berlin & Oslo. Nun ist er Knall & Fall fort. Deshalb vermute ich, daß er Träume verwirklicht. Ich freue mich auf seine Rück- kehr & die Nachrichten, die er von Ihnen heimbringen wird. – Wenn Kommentar Sie wieder nach Como komm Kommentaren, bitte ich Sie, in meinem Villino zu wohnen.»
    Munchmuseet, MM K 1973.   Brev fra Alfred Rütschi. Datert 22.06.1929. Se s. 1
    «Es wird Sie interessieren, daß ich dem Kunsthaus die 4 Ölgemälde, die ich seiner Zeit von Ihnen erworben habe, nunmehr schenkte. Beim Bild des Hr. Dr. W. Wartmann Kommentar mußte ich allerdings die Bedingung an die Schenkung knüpfen, daß er nach meinem Ableben die Ausstellung seines Bildes im Kunsthaus verbieten darf, solange er mit ihm in Kontakt ist. So lange ich lebe, gebe ich das Bild überhaupt nicht her.»
    Munchmuseet, MM K 1974.   Brev fra Alfred Rütschi. Datert 29.06.1929. Se s. 1
    «Meine Zeilen, mit welchen ich Ihnen meine Schenkung Ihrer 4 Oelbilder an das Kunsthaus mitteilte, werden Sie erhalten haben. Herr Dr. Wartmann teilte mir s.Zt. mit, dass Sie ihm ver- sprochen hatten, ein halbes Dutzend Ihrer Werke nach Zürich zu schicken. Der Zeitpunkt hierfür wäre nun ausserordentlich günstig. Das Kunsthaus wird ja jedenfalls auf irgend eine Art und Weise für sich etwas Reklame machen mit meiner Schenkung. Wenn Sie nun weitere 6 Bilder schicken würden, so käme eine kleine interessan- te Munch-Ausstellung zustande, welche auch weitere Kreise inter- essieren würde. Unser Publikum muss hie und da etwas aus seiner Lithargie aufgerüttelt werden. Es wäre sehr verdankenswert, wenn Sie mithelfen würden.»
    Munchmuseet, MM K 2332.   Brev fra Curt Glaser. Datert 21.03.1922. Se s. 1
    «Ich sandte Ihnen heut ein Telegramm, um Sie zu fragen, ob Sie Ihre Absicht verwirklichen, und ob wir Sie noch vor Ende des Monats hier erwarten können. Herr Dr Wartmann aus Zürich ist jetzt hier und würde sehr gern alles nötige wegen der Ausstellung mit Ihnen besprechen. Ich glaube, daß es sehr wichtig ist, diese Aus- stellung recht sorgfältig vorzuberei- ten. Man hat in Zürich schon viel davon gesprochen und erwartet etwas»
    Munchmuseet, MM K 2332.   Brev fra Curt Glaser. Datert 21.03.1922. Se s. 4
    «Ich stelle Ihnen das alles auf Wunsch von Herrn Dr Wartmann ausführlich dar. Wenn Sie herkommen, so wird ja Gelegenheit sein, noch im einzelnen darüber zu sprechen. Wenn es Ihnen nicht möglich ist, so wäre ich auch bereit, für einen oder ein paar Tage nach Kristiania zu kommen, um alles zu verabreden.»
    Munchmuseet, MM K 2333.   Brev fra Curt Glaser. Datert 24.03.1922. Se s. 1
    «durch unseren Telegramm- wechsel und meinen ausführlichen Brief erübrigt sich eine Antwort auf Ihre letzte Karte, die gestern hier eintraf. Ich möchte nur nochmals sagen, daß wir Sie nun also Anfang April hier erwarten. Herr Dr Wartmann aus Zürich, der noch einige andere deutsche Städte zu besuchen hat, richtet sich so ein, daß er um diese Zeit wieder hier ist. Ich»
    Munchmuseet, MM K 2334.   Brev fra Curt Glaser. Datert 07.04.1922. Se s. 2
    «und dann in Zürich Ihre Ausstellung sehen. Ich würde es sehr bedauern, Sie hier zu verfehlen. Ich hätte gern über vieles mit Ihnen gesprochen, was man doch schwer schreiben kann. Herrn Dr Wartmann habe ich von meinen Bildern zugesagt, was er braucht, und ich will mich hier auch sonst bemühen, noch einiges zusammenzubekommen. Ich glaube, daß es sehr in Ihrem Interesse ist, wenn die Ausstellung so gut wie möglich wird, denn es werden sie viele Menschen sehen, die bis-»
    Munchmuseet, MM K 2335.   Brev fra Curt Glaser. Datert 26.05.1922. Se s. 3
    «gern. Dr Wartmann ist ein sehr zäher Mann, er läßt nicht leicht locker. Das erfahre ich auch. Aber es freut mich, denn ich hoffe, daß die Ausstellung auf diese Weise gut werden wird. Aber wir beide werden nächstens auch wieder an die eigenen Arbeiten denken müssen, Sie an das Malen und ich an das Schreiben. Zu den nächsten Sorgen bei mir gehört die neue Auflage meines Buches über Edvard Munch. Es soll jetzt besser ausgestattet werden. Es sollen auch neue Ab- bildungen hinein, am liebsten auch eine neue Radierung, damit es der ersten Auflage möglichst wenig ähnlich sieht. Den Schluß werde ich»
    Munchmuseet, MM K 2357.   Brev fra Curt Glaser. Datert 18.11.1926. Se s. 2
    «Werden Sie noch einmal nach Mannheim fahren? Wenn ich es einrichten könnte, würde ich Sie sehr gern dort treffen. Vielleicht schreiben Sie mir einmal darüber. Grüßen Sie Dr Wartmann, wenn Sie ihn sehen. Ist Mannheim schön»
    Munchmuseet, MM K 2390.   Brev fra Curt Glaser. Datert 10.12.1934. Se s. 2
    «Das ist das wichtigste, was ich aus meinem zweiten Leben Ihnen berichten kann. Darf ich hoffen, auch von Ihnen wieder mal zu hören. Mit Grisebach und Wartmann sprach ich kürzlich in Zürich von Ihnen und hörte gutes über Ihr Ergehen, was mich herzlich freute.»
    Munchmuseet, MM K 2436.   Brev fra Eberhard Grisebach. Datert 05.06.1922. Se s. 1
    « zu meiner grossen Freude hörte ich schon davon, dass Sie endlich einmal in Zürischer Kunsthaus ausstellen, wo ich schon soviele bedeutsame Ausstellungen sah. Ich habe Herrn Wartmann auf seine Bitte, ihm auch Bilder  … \vo/n Ihnen zu senden, geschrieben, dass ich mich nicht dazu entschliessen kann, meine Wände leer zu machen. Im Semester sehen sich die Studenten gern meine Bilder an und meine Vorlesungen und litterarischen Arbeiten lassen mir so wenig Zeit die heute so umständliche Sendung selbst zu besorgen. Eine Sendung so grosses Werte würde das Finanz- amt aufmerksam machen und ich würde durch die Steuer nicht mehr im Stande sein, meine Bilder zu behalten. Die vier Mädchen habe ich blutenden Herzens schon abgeben müssen. Ein guter Freund von mir, der sehr feines Verständnis hat, hat es übernommen und»
    Munchmuseet, MM K 2437.   Brev fra Eberhard Grisebach. Datert 05.03.1932. Se s. 1
    «Zunächst muss ich eine kurze Bemerkung voranshicken, um Ih- nen zu erklären, wie ich nach Zürich kam und zum regelmässigen Besu- cher des dortigen Kunsthauses wurde. Nachdem ich fast 18 Jahre in Je- na gearbeitet und Philosophie gelehrt habe, erhielt ich im letzten Sommer im Juli einen Ruf an die Universität Basel, wenige Tage darauf an die Universität Zürich als ordentlicher Professor der Psychologie, Pädagogik und Philosophie. Da man in Deutschland zögerte, mir einen ordentlichen Lehrstuhl zu geben, ich gehörte keiner Partei an, die die Macht hatte, so wählte ich Zürich als neue Heimat aus, das mir von jeher als Freistatt des Geistes und als schönste Stadt Europas erschienen war. Am 1.Oktober bezogen wir eine Wohnung oben am Zürich- berg. Ihre vier Oelbilder hing ich dort neben Hodler, Amiet, und Kirch- ner an hellgestrichenen Wänden auf. Ein Semester habe ich nun in Zü- rich die nachdenklichen Studenten zu leiten versucht und sie zum Schluss auch vor Ihre Bilder geführt. Dr. Wartmann erzählte mir von seinem Besuch in Skoien. Ich lud ihn ein, sich meine Bilder anzusehen. Es freute mich zu hören, dass Sie im Herbst selbst nach Zürich kommen wollen. So hoffe ich auf ein baldiges wiedersehen.»
    Munchmuseet, MM K 2440.   Brev fra Eberhard Grisebach. Datert 13.08.1932. Se s. 3
    «Dr. Wartmann in Zürich zu treffen. Ich werde ihm dann von Ihrem Brief m\M/itteilung machen.»
    Munchmuseet, MM K 2442.   Brev fra Eberhard Grisebach. Datert 31.12.1935. Se s. 1
    «Um die grosse Familie auch in Zürich beherbergen zu können, haben wir im letzten Jahr ein kleines Haus auf dem Ihnen bekann- ten Zürichberg übernommen, das dicht am Walde liegt,und\der/ mir die schönsten peripathetischen Gänge erlaubt. Von meinem kleinen Arbeitszimmer im Dach habe ich einen weiten Blick auf Zürich, den See und die fernen Berge. Im Garten pflanzen wir Blumen und Ge- j\m/üse. Im rosa Wohnzimmer hängen Ihre Bilder, die mich täglich zu Ihnen ins atelier führen. Im Kunsthaus hat Herr Dr. Wartmann zur Zeit eine schöne Courbet-Ausstellung zusammengebracht, die wenig französisch, aber sehr deutsch wirkt. Hans Thoma hat wohl viel von diesem Romantiker gelernt.»
    Munchmuseet, MM K 2843.   Brev fra Max Linde. Datert 15.05.1922. Se s. 2
    «Was nun das Kinderbild anlangt, so konnte ich, da ich selbst einige Tage wegen Erkältung krank lag, das Schreiben des Züricher Directors Dr Wartmann noch nicht be- antworten. Wie Ihnen Dr W. wohl erzählt hat, reflectierte auch der Dresdener Kunstverein auf Gemälde zur Ausstellung. So leid es mir tat, habe ich den Dresdnern abge- schrieben, da das Packen in die Kisten und der Versand so grosse Unruhe bringt und meine Frau sehr schwer krank liegt, sodass wir voller Sorgen um ihr Leben sind. Ich habe den Dresdnern auch geschrieben, dass ich, seitdem ich Ihre Gemälde im letzten Herbst für die Lübecker deutsch-nordische Woche hergegeben, sich grosses Interesse allerseits für Ihre Kunst zeigt und ich manchen Gästen,»
    Munchmuseet, MM K 2846.   Brev fra Max Linde. Datert 28.08.1925. Se s. 2
    «O quae mutatio rerum! Nun bleibt mir noch ein Trost, näm- lich der, dass Ihre schönen Werke zum grössten Teil in die Museen gewandert sind, sodass wir sie doch einmal wiedersehen und bewundern können; ausserdem befriedigt es mich, dass Sie, lieber Herr Munch, nun doch für die Museen „reif” sind, allerdings stark post festum. Das hiesige sehr schön in einem alten Patrizierhause, von demselben dänischen Baumeister Lilje, welcher das unsrige erbaute, in reinem Empirestil errichtete (moderne) Museum (Direktor Dr Heise) hat ein besonderes Edvard Munchzimmer dort geschaffen. Dort hängt nun neben anderen Gemälden von Ihnen das Kinderporträt. Das Hallesche Museum hat das Porträt in Schwarz von mir übernommen. Das Porträt im Segelanzug ist z.Z. in Zürich bei Dr Wartmann ausgestellt und wird vielleicht dort bleiben, wenn das Kölner Museum es nicht nimmt.»
    Munchmuseet, MM K 3244.   Brev fra Gustav Schiefler. Datert 26.04.1922. Se s. 1
    «Ich höre von Herrn Dr. Wartmann, dem Züricher, dass Sie in Deutschland sind und möchte Ihnen einen Gruss sen- den. Dr, W. war neulich bei uns hier draussen und ich habe ihm, nach lan- gem Schwanken, zugesagt, ihm einen Teil Ihrer Graphik und zwei Ihrer Bil- der, den Mädchenakt und die beschneiten Felder, für seine Ausstellung zu sen leihen. Es wird mir immer schwer, mich von den Sachen nach auswärts zu trennen, aber wir meinen, dass wir es doch der Sache schuldig sind. Wie lange werden Sie noch in Nauheim bleiben? Falls Sie dort noch eine Sendung er- reicht, würde ich Ihnen zwei Exem- plare des Katalogs mit der Bitte schi- cken, die beiden Radierungen mit Ihrer Unterschrift zu versehen. Es sind Exx. von der unverstählten Platte,»
    Munchmuseet, MM K 3246.   Brev fra Gustav Schiefler. Datert 18.08.1922. Se s. 2
    «Hoffentlich sind Sie gut heimgekommen und haben Ihren Besitz in gutem Stande angetroffen. Aus Ihrer Karte haben wir gesehen, dass Sie mit Der. Wartmann bereits oben eo\i/n Wiedersehen gefeiert haben.»
    Munchmuseet, MM K 3250.   Brev fra Gustav Schiefler. Datert 16.12.1922. Se s. 1
    «Eben kommt Ihr Brief mit dem Scheck. Haben Sie herzlichen Dank, für die gütige Gesinnung, die Sie mit der eigenen Uebernahme zweier Kata- loge beweisen. Wir sind ganz gerührt über Ihre freundliche Fürsorge. So war es freilich nicht gemeint, und es ist eigentlich gar nicht in der Ordnung, dass Sie diese Exemplare nicht gratis bekommen. Aber ich weiss einen Weg, um mein bedrücktes Gewissen zu beruhigen. In Zürich liegt ausser einem gewöhnlichen Exemplar noch eines von den beiden, die S … ie Japanexemplaren, in denen Sie die beiden Radierungen mit Ihrer Namensun- terschrift versehen haben. Es gehört zu den drei einzigen, in denen die Radierungen – wie es auch in dem Druckvermerk bestätigt wird, – von der unverstählten Platte abgezogen sind. Diese drei Exemplare sind also grosse Seltenheiten, und ich bezweifle nicht, dass dies Exemplar sich gelegentlich verwerten lassen wird, und Ich werde also Herrn Dr. Wart- mann schreiben, dass er die beiden noch in Zürich befindlichen Exemplare, ein gewöhnliches und dies Vorzugsexemplar, nicht an mich zurück, sondern direkt an Sie sendet.»
    Munchmuseet, MM K 3254.   Brev fra Gustav Schiefler. Datert 25.05.1923. Se s. 1
    «Von Herrn Doktor Wartmann hören wir, dass Sie wieder in Zü- rich auf dem Dolder sind, und die Erinnerungen an die schönen Tage und Erlebnisse des vorigen Jahres werden wieder doppelt lebendig. Ob wir uns nun wohl dort unten wiedersehen? Wir fahren am 12. nach München um dort einige Tage zu bleiben; da viele\l/eicht kommen Sie dann da auch hin. Von da fahren wir über Lindau–Rorschach nach Davos zu Kirchner.»
    Munchmuseet, MM K 3255.   Brev fra Gustav Schiefler. Datert 29.09.1923. Se s. 1
    «Nun bo\i/n ich in einiger Sorge wegen der Papiere mit den Fragen, die ich seinerzeit an Dr. Wartmann schickte, der zugesagt hatte, sie mit Ihnen durchzugehen und die Antwort mir zu schicken. Obwohl ich ihm die- serhalb zweimal geschrieben habe, bekomme ich gar keine Antwort. Mir l liegt natürlich sehr daranm\,/ dass das Material nicht verloren geht. Wenn Sie etwas davon wissen, schreiben Sie es doch bitte.»
    Munchmuseet, MM K 3320.   Brev fra Luise Schiefler. Datert 06.05.1938. Se s. 1
    «Ihr Telegramm um Neujahr erfreute mich sehr, aber ich hätte gern mehr ge- hört. Es ist sehr schwer, sich von Land zu Land zu unterhalten, von Kirchner z.B. der noch in Davos lebt, höre ich auch wenig. – Es soll ihm finanziell nicht gut gehen, aber ich kann nicht helfen. Dr. Wartmann, mit dem ich kürzlich korrespondierte, meinte, es sei jetzt etwas besser. Nach der Schweiz kommen wir nicht mehr, die Devisenbeschaffung ist zu schwierig. Ich denke noch manchmal an unser»
    Munchmuseet, MM K 3575.   Brev fra F.A. Lutz, F.A. Galerie. Datert 12.06.1925. Se s. 1
    «Ich bin eben jetzt in Zürich, wo ich mit Herrn Dr. Wartmann Kommentar mich be- sprochen habe, um die internationale Herbst- ausstellung hier vorzu- bereiten.»
    Munchmuseet, MM K 3684.   Brev fra Heinrich Becker, Städtisches Kunsthaus. Datert 09.02.1931. Se s. 1
    «Mit dem Ausleihen von Gemälden habe ich weniger Glück gehabt; Chemnitz und Lübeck haben abgelehnt, da ihre Bilder schon so lange auf Ausstellungen ge- wesen sind. Wir bekommen aber die beiden Bilder des Folkwangmuseums, die Bilder bei Kurt Glaser, vielleicht noch etwas von Flechtheim und das Bild, das Dr. Wartmann in Zürich zugesagt hat zu schicken. Wenn Sie selbst nun auch mit Gemälden so sind wie mit der Graphik, dann können»
    Munchmuseet, MM K 3689.   Brev fra Heinrich Becker, Städtisches Kunsthaus. Datert 27.04.1931. Se s. 1
    «Herr Wartmann in Zürich, der mir am 17. Febr. schrieb, dass er mit Ihnen in Verbindung stehe, verlangte von uns die Zusicherung, dass wir das Bild „Wellen gegen den Strand” nach Schluss unserer Ausstellung auf unsere Kosten an das Züricher Kunsthaus zurückschickten, und belastete schon bei der Absendung an uns die Sendung mit Trans- portkosten und Transportversicherung für beide Wege Zürich-Bielefeld und Bielefeld-Zürich, die wir sofort bei Empfang des Bildes zahlen mussten. Da ich von Ihnen keine gegenteilige Anweisung erhielt, musste ich über- zeugt sein, dass Herr Wartmann in völliger Übereinstim- mung mit Ihnen handelte. – Herrn Flechtheim, der sich Mitte März nach Ihrer Kollektion erkundigte, schrieb ich, dass wir das Bild „Wellen gegen den Strand” vom Kunsthaus Zürich erhalten hätten, und riet ihm, wenn er das Bild nach Berlin haben wollte, sich mit Herrn Wartmann in Verbindung zu setzen. Das hat Herr Flecht- heim offenbar nicht getan. Nun bedauere ich, dass ich nicht doch bei Ihnen angefragt habe, ehe das Bild fortgeschickt wurde, wenn ich auch glaube, ganz korrekt»
    Munchmuseet, MM K 3941.   Brev fra Edmund Strübing, Stadtische Kunsthalle Mannheim. Datert 10.12.1926. Se s. 2
    «abgenommen haben. Ich hatte nach den liebenswürdigen Zeilen Dr. Wartmanns in der Züricher Zeitung ‹schnelle›, wann auch sehr schöne Gelegenheitsarbeiten erwartet, und nun sind Meisterwerke zu uns gekommen, die – alle zusammen genommen – ebenso große spannungen und ‹inner› Verbundenheiten verraten wie irgend eines Ihrer großen Bilder. Für diesen Eindruck möchte ich Ihnen ganz besonders danken.»
    Munchmuseet, MM K 5332.   Brev fra Ludvig Ravensberg. Datert 01.06.1922. Se s. 2
    «Alle disse vanskeligheder kom af at jeg ikke havde fuldmagt til at ordne med den tilstrækkelige forsikring i solide \og kjendte/ norske selskaber, og jeg turde ikke skride til en 3 % forsikring paa egen haand af et saa stort beløb som kr 135 000 hvilket vilde blive \mindst/ kr 4000, og jeg turde ikke belaste Dig eller Hr Wartmann med denne svære udgift Dr Sunde var villig til at laane ud, men, hvilket jeg ikke kan fortænke ham i, ræd forat sende billederne uten at jeg kunde fremvise ‹haandgyldige› forsikringspapirer paa selskaber, som i tilfælde det gik galt, ingen vrøvl vilde gjøre. Da det var umuligt for mig at tilfredstille hans forlangende »
    Munchmuseet, MM N 231.   Notat av Edvard Munch. Datert 1911. Se s. 2
    «Ialfald 2 timer dagli – eller 2 gange om ugen Dr Wartmann som selv er beundrer»
    Munchmuseet, MM N 414.   Notat av Edvard Munch. Ikke datert. Se s. 2
    «blev behandlet – {v}Vaktmesteren kommer frem og lover at vise mig kunstforeningen om {t}en time – \sålenge måtte borgermesteren ‹knages›/ –  …  … { … }En af Næ …  …  Sk …  sa nylig til mig om Kristiania – en sibirisk by – Det var noget der slog mig især (nu i Juli hvor al{ … }le er bortreist og alt er lukket –) \Det er ‹noget› uhyggelig sandt ‹heri›/ Og Dr Wartmann fik føle det – Han sk{S}Han var kommen helt fra Schweiz forat studere norsk kunst og han måtte  … hovedsageli færdes på gader og Cafeer for alt  …  var lukket – og han blev vist mødt med sibirisk kulde overalt – Ja folk må jo få ha ferie og hvile sig på lannet – men noget mindre sibiriennordlig bræddegrad – kunde der {skaffes}vel – frembringe»
    Munchmuseet, MM N 414.   Notat av Edvard Munch. Ikke datert. Se s. 3
    «{ … }Dr. Wartmann var her hele 10 { … }dage og det lykkedes ham blot at  …  få se ganske litet – han måtte tilbringe sin tid på gader og stræder og på kedelie cafeer Forat{ … }Nationalgalleriet interesserte ham meget – både den norske kunst og den franske indkjøbt  …  – og fandt at Thiis havde udrettet meget storartet meget»
    Munchmuseet, MM N 1912.   Brevutkast fra Edvard Munch til Jappe Nilssen, Aase Nørregaard. Datert 22.4.1922. Se s. 4
    «En ting er vist, { … }ved Neckardalen og langs Rhinen fåes herlig vin for {en}2 kr flasken og mindre enn – så jeg tror Holmboes i den retning føler sig overmaade vel – Udstillingen i Zürich er anlagt storslåt – så det næsten angrer mig ikke at have sendt mine beste ting – Udstillingen blir i et lokale som ‹Liliewalcks› – der kan rumme 400 billeder – Kan Dr Wartmann der skal ordne hermed har reist rundt i Tyskland og helt til Danmark forat få udlaant billeder – Desværre med lidet held – Nu reiser han hid forat tale med mig – Det er energi!»
    Munchmuseet, MM N 1999.   Brevutkast fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 1922. Se s. 1
    «Det er jo ikke underli at man i disse tider er forsigtige Det er jo mærkeligere at disse M mennesker som Cassirer Glaser og Dr Wartmann finder det så ubegripeligt –»
    Munchmuseet, MM N 1999.   Brevutkast fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 1922. Se s. 2
    «Jeg havde jo selv meget imo{ … }d at udstille i Zürich men Dr Wartmann var jo så utrolig ihærdig    han var jo to gange i Nauheim forat be{ … }arbeide mig – og han tar det jo m alt meget alvorli – Men som sagt når jeg velfremtvinges et kommer med en anmodning er han grætten – og at man vil have mer sikkerhed finder han meningsløst – – Nu sender han garanti for all risk – Jeg tror alligevel så meget på SeWartmann og selskapet her at jeg ikke har talt noget om»
    Munchmuseet, MM N 1999.   Brevutkast fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 1922. Se s. 2
    «Jeg havde jo selv meget imo{ … }d at udstille i Zürich men Dr Wartmann var jo så utrolig ihærdig    han var jo to gange i Nauheim forat be{ … }arbeide mig – og han tar det jo m alt meget alvorli – Men som sagt når jeg velfremtvinges et kommer med en anmodning er han grætten – og at man vil have mer sikkerhed finder han meningsløst – – Nu sender han garanti for all risk – Jeg tror alligevel så meget på SeWartmann og selskapet her at jeg ikke har talt noget om»
    Munchmuseet, MM N 1999.   Brevutkast fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 1922. Se s. 4
    «Nu er jeg jo her – {b}Billederne var jo forsikret «all risk» hid – billederne er velbekomne kommet – så indtil høsten må han jo være sikker – og jeg forstår ikke den pludselige panik I dette monumentale udstillingshus hvor 50 af Hodlers værker er o{b}pbevaret føles jo er jo billederne ligeså sikre som hos Mustad – og det er da klart at al assurance gives – Wartmann sender altså garanti hvilket han naturligvis uden knurren strax skulde gjort – Bare for min egen skyld (det vil si forat befri mig de ulykkelige udlaaneres { … }ængstelser) vil jeg osså gå til den herværende Norske Consul – forat gjøre tilbagesendelsen end yderligere sikker»
    Munchmuseet, MM N 2001.   Brevutkast fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 1922. Se s. 1
    «At de brave borgere i Kristiania nu er angrebet af panik forstår jeg ligeså {godt s}lidet som jeg godt kunde begribe at man til tog sine forsigtighedsregler med hensyn til transporten ned – hvilket ikke Dr Wartmann helt forstod – Billederne er sendt ned med al den betryggelse som en brav rigmand kan forlange for»
    Munchmuseet, MM N 2001.   Brevutkast fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 1922. Se s. 2
    «sine  …  billeder – og her i Zürick Schweiz er for det første jeg personlig dernæst skulde Mustad forstå at i det fredelige Schweiz ophører retten til panik – I det store monumentale Kunsthaus der svarer til Lilewalcks udstilling i Stockholmer måtte man forstå at billederne var ligeså sikre som i Nationalgalleriet i Kristiania – Der hænger 50 af Hodlers største værker – og det er selvsagt at Kunsthaus ikke vilde undlade at assu{ … }rere billederne – Dr Wartmann sender nu al garanti – Mustad har blot ret til ængstelse når billedene om 4 måneder sendes tilbake – Men selvfølgeli får han atter fuld garanti og skulde uroligheder opstå i Tyskland kan De jo sendes på annen måte eller blive her»
    Munchmuseet, MM N 2001.   Brevutkast fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 1922. Se s. 4
    «Men for mig kan den bli lærerig og intressant –  …  Så ihærdig Dr Wartmann har samlet fra alle kanter sjeldne tryk vil den grafiske afdeling på 400 tryk blive så fuldstændig som om det aldrig oftere vil blive tilfælde – Skulde udstillingen slå feil kommer en del af skylden til at falde på Dr Sunde – den eneste nægter, selv en akademisk borger og Nordmand – Jøder og foretningsfolk fra alle kanter har sendt billeder»
    Munchmuseet, MM N 2339.   Brevutkast fra Edvard Munch til Max Linde. Datert 1921–1922. Se s. 3
    «an Zuricher Ausstellung zu geben – Ich war ja selbst durch Ausstellungen g so müde geworden dass es mich schwer wäre mich damit zu betheiligen – Aber wie ich Dr Wartmann noch gekannt hat – {s}seine Begeisterung gesehen hat – und die grozsartige Planen fur die Ausstellung habe ich obwohl ein bischen  …  spat – mich beschlossen die Sache stark zu helfen – Vielleicht hat niemals ein Land einer Kunstler ein anderes Landes ein so grozsartige arangierte Ausstellung angeboten»
    Munchmuseet, MM N 2405.   Brevutkast fra Edvard Munch til Alfred Rütschi. Ikke datert. Se bl. 1r
    «Herzliche Gruzse an I{ … }hnen Wartmann und Zurich – Hoffe sehr ob moglich Ihnen in September zu treffen –  …  Schreibe baldigst»
    Munchmuseet, MM N 2406.   Brevutkast fra Edvard Munch til Alfred Rütschi. Ikke datert. Se bl. 1r
    «Ich habe eben ein Brief von Dr. Wartmann bekommen – Wenn Ich werde ihm so bald wie»
    Munchmuseet, MM N 2407.   Brevutkast fra Edvard Munch til Alfred Rütschi. Ikke datert. Se bl. 1r
    «Herzlichen Dank fur Ihr freundliches Briefs – Ich denke oft an Ihnen, Dr. Wartmann und uberhaupt Zurich – Es war schone und lieb Begegnungen – Ich bereue oft das mein schlechte Nerven mich verhindern geselschaftliches Verkehr – Ich»
    Munchmuseet, MM N 2407.   Brevutkast fra Edvard Munch til Alfred Rütschi. Ikke datert. Se bl. 1v
    « Viele freundlich Gruzs an Ihnen – Dr Wartmann in Zurich»
    Munchmuseet, MM N 2906.   Brev fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 1.5.1922. Se s. 2
    «Af indlagte brev der sendes ligelydende til {d}udlaanerene ser Du af udstillingen i Zürich ‹forsøger b … › forberedes på en ganske overordentlig storstilet måte – { … }Konservator Wartmann»
    Munchmuseet, MM N 2907.   Brev fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 8.5.1922. Se s. 1
    «Som jeg forstår af et brev fra Zürich er 8 billeder reiseklar – Det er ganske rigtig at i disse tider alt blir klart ordnet – Zürich Kunsthaus er jo knyttet til mussæet så det er vist intet at befrygte og Dr Wartmann vistnok en forat bruge det kjedelige ord id{ … }ealist»
    Munchmuseet, MM N 2907.   Brev fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 8.5.1922. Se s. 2
    «Når Wartmann i et telegram beder jer besørge Verzicherung for transport, {d}Diebstahl und ‹feuerbrust› e.tc. så kan det vel ikke betyde annet end at han venter det at assurancesummen ud bliver tat som efterkrav – Nu vil efter min beregning det ikke koste mer end 4{0}50 kr og i tilfælde det ikke blir indløst så får jeg betale det –»
    Munchmuseet, MM N 2908.   Brev fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 11.5.1922. Se bl. 1v
    « Tak for Dit arbeide med forsendelsen – Det går vel nu bra – Vil Du låne Dr WartmannDin din trykkede text til Alfa og Omega Du skal få den igjen af mig»
    Munchmuseet, MM N 2909.   Brev fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 27.5.1922. Se bl. 1r
    «– Jeg har havt det eventyrligt slitsomt med denne udstilling – Men Dr Wartmann er så ivrig for at få udstillingen god at jeg tar det med taalmod – Han har faaet udlaant en circa 6 store colectioner af tydske så det blir en rikholdig grafisk samling –»
    Munchmuseet, MM N 2910.   Brev fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 30.5.1922. Se bl. 1v
    «Jeg har bedt Wartmann om at sende et mer foretningsmæssig brev – Det er jo uvisse ‹{t}Tider› nu men jeg tror intet er at frygte – Det er jo et stort Kunstselskab –»
    Munchmuseet, MM N 2911.   Brev fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 31.5.1922. Se s. 2
    «En annen side er jo den fuldstændige forbauselse for folk falder i når man tar sine almindelige forholdsregler – Baade Cassirer, Glaser og Dr Wartmann kan jo ikke begripe at reisen «transport» i disse tider er risikabel – og jeg blir jo mødt med en utaalelig grættenhed af Dr Wartmann når»
    Munchmuseet, MM N 2911.   Brev fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 31.5.1922. Se s. 2
    «En annen side er jo den fuldstændige forbauselse for folk falder i når man tar sine almindelige forholdsregler – Baade Cassirer, Glaser og Dr Wartmann kan jo ikke begripe at reisen «transport» i disse tider er risikabel – og jeg blir jo mødt med en utaalelig grættenhed af Dr Wartmann når»
    Munchmuseet, MM N 2911.   Brev fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 31.5.1922. Se s. 2
    «jeg kommer med mine forsigtighedsregler – Dr Wartmann sender naturligvis, men med lidt knurren, alle mul{ … }ige berolighedsmidler { … }til Mustad»
    Munchmuseet, MM N 2911.   Brev fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 31.5.1922. Se s. 2
    «Jeg har sandeli hat liten lyst til dette foretagende – men det blir med den største energi drevet av Dr Wartmann og { … }jeg syntes det var både min plikt og de gode borgere i Kristianiasplikt at sende billeder – Både Mustad og Sunde har fået billederne kjøpt på betingelse af udlånUdstillingen er af Kunsthaus så storslagent anlagt at det {blot er}bliver Mustads plikt at ‹udstille›»
    Munchmuseet, MM N 2911.   Brev fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 31.5.1922. Se s. 2
    «Jeg har sandeli hat liten lyst til dette foretagende – men det blir med den største energi drevet av Dr Wartmann og { … }jeg syntes det var både min plikt og de gode borgere i Kristianiasplikt at sende billeder – Både Mustad og Sunde har fået billederne kjøpt på betingelse af udlånUdstillingen er af Kunsthaus så storslagent anlagt at det {blot er}bliver Mustads plikt at ‹udstille›»
    Munchmuseet, MM N 2911.   Brev fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 31.5.1922. Se s. 2
    «– Dr Wartmann er en utrolig ihærdig mand der vil have alt nøiagtig – altså ikke netop som vor udmærkede ven Thiis – der dog har  …  mer begavelse – Men fremforalt ordensmand er den brave hædersmand Wartmann»
    Munchmuseet, MM N 2911.   Brev fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 31.5.1922. Se s. 2
    «– Dr Wartmann er en utrolig ihærdig mand der vil have alt nøiagtig – altså ikke netop som vor udmærkede ven Thiis – der dog har  …  mer begavelse – Men fremforalt ordensmand er den brave hædersmand Wartmann»
    Munchmuseet, MM N 2912.   Brev fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 22.6.1922. Se s. 1
    «Wartmann glædet sig over Dit brev – hvis Du kommer hid så opsøg ham –»
    Munchmuseet, MM N 2912.   Brev fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 22.6.1922. Se s. 3
    «Dr Wartmann har meddelt aviserne åbningen så intet behøves at gjøres –»
    Munchmuseet, MM N 2913.   Brev fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 25.6.1922. Se bl. 2v
    «Som jeg ser i Tidens Tegn er åbningen af udstillingen til tilstrækkeli annonceret så videre behøves ikke i den retning – Dog vil jeg si det er synd at  …  man skal udhæve Schweizerens reklame her – Jeg skal villig indrømme at de er fabelagti routineret heri – og turistvæsenet er jo dens bedste levebrød – og jeg kan fortælle om meget skidt i den retning. Men hold udstillingen og de Herrer Dr Wartmann utenfor – Dr Wartmann er jo rent sykelig i sit samvittighedsfulde arbeide. Tænk at han bare i nu ikke alene har i en Måned eller to reist om i Tyskland og Danmark forat få skaffet de bedste b …  og sjeldneste tryk – og forat finde ældre billeder – Men katalogen med notater og årstal er jo et fuldstændig værk og så omhyggeli at jeg åbent vil sige hvis jeg blev længer vilde jeg blive gal . – Jeg tror Wartmann vilde { … }bli { … }meget glad om han i norske aviser fik et litet anerkjendende ord istedetfor i{ … }deli at blive pådyttet ‹reklamen›»
    Munchmuseet, MM N 2913.   Brev fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 25.6.1922. Se bl. 2v
    «Som jeg ser i Tidens Tegn er åbningen af udstillingen til tilstrækkeli annonceret så videre behøves ikke i den retning – Dog vil jeg si det er synd at  …  man skal udhæve Schweizerens reklame her – Jeg skal villig indrømme at de er fabelagti routineret heri – og turistvæsenet er jo dens bedste levebrød – og jeg kan fortælle om meget skidt i den retning. Men hold udstillingen og de Herrer Dr Wartmann utenfor – Dr Wartmann er jo rent sykelig i sit samvittighedsfulde arbeide. Tænk at han bare i nu ikke alene har i en Måned eller to reist om i Tyskland og Danmark forat få skaffet de bedste b …  og sjeldneste tryk – og forat finde ældre billeder – Men katalogen med notater og årstal er jo et fuldstændig værk og så omhyggeli at jeg åbent vil sige hvis jeg blev længer vilde jeg blive gal . – Jeg tror Wartmann vilde { … }bli { … }meget glad om han i norske aviser fik et litet anerkjendende ord istedetfor i{ … }deli at blive pådyttet ‹reklamen›»
    Munchmuseet, MM N 2913.   Brev fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 25.6.1922. Se bl. 2v
    «Som jeg ser i Tidens Tegn er åbningen af udstillingen til tilstrækkeli annonceret så videre behøves ikke i den retning – Dog vil jeg si det er synd at  …  man skal udhæve Schweizerens reklame her – Jeg skal villig indrømme at de er fabelagti routineret heri – og turistvæsenet er jo dens bedste levebrød – og jeg kan fortælle om meget skidt i den retning. Men hold udstillingen og de Herrer Dr Wartmann utenfor – Dr Wartmann er jo rent sykelig i sit samvittighedsfulde arbeide. Tænk at han bare i nu ikke alene har i en Måned eller to reist om i Tyskland og Danmark forat få skaffet de bedste b …  og sjeldneste tryk – og forat finde ældre billeder – Men katalogen med notater og årstal er jo et fuldstændig værk og så omhyggeli at jeg åbent vil sige hvis jeg blev længer vilde jeg blive gal . – Jeg tror Wartmann vilde { … }bli { … }meget glad om han i norske aviser fik et litet anerkjendende ord istedetfor i{ … }deli at blive pådyttet ‹reklamen›»
    Munchmuseet, MM N 2913.   Brev fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 25.6.1922. Se s. 2
    «D …  …  Dette har skaffet mig glæde omend den utrolig ihærdig Dr Wartmann der er en forskernatur af ægte sort – har skaffet mig så meget huvedbrud at jeg næsten kunne bli gal – Alt er jo så utrolig omsorgsfuldt ordnet at min forøvrig udmærkede ven Thiis kunde lære her – Bare ophængningen har været i 8 dage – Du og de der udlånte billeder får tilsendt en svær katalog med text og circa 40 udmærkede reproduktioner – Et helt litet værk –»
    Munchmuseet, MM N 2923.   Brev fra Edvard Munch til Ludvig Ravensberg. Datert 1922. Se s. 2
    «Udstillingen blir arangeret med en enestaaende Interesse – Wartmann samler grafik alle Kanter – og det vil bli en udstilling af omtrent al min grafik med de ældste og sjeldneste tryk – i alt circa 400 tryk –»
    Munchmuseet, MM N 3433.   Brevutkast fra Edvard Munch til Curt Glaser. Datert 1927. Se s. 3
    «W{ … }artmann und { … }mehrere musæums leitern und anner haben sich zu mir in Oslo zu Sommerbesuch gemeldet – Ich Es wird mich freuen so viel wie es mir mochlich werde entgegenkommen und helfen – Naturlich werden { … }es denn in erster Reihe Ihnen und Frau Gemahlin sein – – Ich habe Ihnen so verstanden das Sie in Fruhjahr kommen werden Sie werden denn viel mehr Mensch{ … }en treffen und viel mehr in Oslo sehen konnen – Thiis liegt wohl auch nicht denn auf dem Lande»
    Munchmuseet, MM N 3483.   Brevutkast fra Edvard Munch til Städtische Kunsthalle . Datert 7.1.1927. Se s. 4
    «Professor Glaser wird in einige Tagen hier kommen – Prof Glaser und Frau waren sehr liebens- wurdiche in Berlin – Er wird hier für Berlin was aussuchen – Von alter Freund Schiefler habe ich Brief bekommen – Die Katalo{ … }g wird jetzt erschienen – Dr Wartmann kommt zu Summer in eigene Bil nach Oslo – Ich habe es jetzt so arangiert dasz jedensfalls ein Zimmer fur Empfang in Ordnung ist –»