Lovis Corinth

(1858–1925)
Tysk maler.

Les mer

Lovis Corinth er omtalt i følgende tekster

Munchmuseet, MM K 142.   Brev fra Carl Dørnberger. Datert 30.08.1935. Se s. 1
«Det er usagelige\modbydelige/ artikler som optrykkes om vår felles ven Corinth – sjofle fordi han er død – f.f.»
Munchmuseet, MM K 143.   Brev fra Carl Dørnberger. Datert 20.09.1938. Se s. 2
«Jaha ja. Lovis CorinthFriederich HaaserSattler – nå ja det var i 1891. tror jeg! det er forandringer siden dengang, og Alfred Hauge – vek er allt og vi går her som halvdøde fluer og vel så det.»
Munchmuseet, MM K 2207.   Brev fra Richard Fichte. Datert MM.K.02207-01 15.12.1943f.o.m. MM.K.02207-02 [??].[??].1943f.o.m. MM.K.02207-04 12.03.1943f.o.m. MM.K.02207-07 osv. 30.03.1943. Se s. 1
«Befragen Sie tausend kunstliebende, unverbildete Menschen, ob sie sich das Rembrandtbild mit dem „ausgeschlachteten Ochsen” oder die „Fleischerei” von Corinth oder die „Armuts- und Elendsbilder” von Käthe Kollwitz in ihre Wohnung wünschen, und Sie werden ein überwiegendes Nein hören. Wie kommt das? Weil es unser ästhetisches Empfinden verletzt, weil der Gegenstand der Kunst nicht würdig ist, weil die künstlerische Gestaltungskraft allein kein mustergültiges Kunstwerk schafft.»
Munchmuseet, MM K 2293.   Brev fra Curt Glaser. Datert 21.12.1914. Se s. 3
«Straßen der übliche Trubel der Weihnachtszeit. Auch die Kunstzeit- schriften erscheinen alle, während es in Paris keine mehr geben soll. Scheffler habe ich noch nicht gesehen. Hat er Sie aufgefordert, etwas für Kunst u Künstler zu zeichnen? Man hat mich auch mehrfach gefragt, ob Sie bereit wären zu Beiträgen. Vor allem die Zeitschrift für bil- dende Kunst, die jetzt gerade ihren Jubiläumsjahrgang (50 Jahre) hat und in jeder Nummer eine Radierung bringt (Bis jetzt Liebermann, Klin- ger, Corinth, Gaul, Thoma, wahr- scheinlich noch Slevogt, Kollwitz, Barlach, also ganz gute Gesell- schaft). Dann fragte Gold oft,»
Munchmuseet, MM K 2668.   Brev fra Albert Kollmann. Datert 03.02.1910. Se s. 2
«LiebermannSlevoigtCorinthGaul KlimschKardorffCassirer sind nicht mehr dabei. Dahingegen Beckmann König, Kolbe u. Kurt Hermann haben künftig das Lokal. Ich glaube, dass es noch auf die Berliner Independants hinaus gehn wird. Damit würde Berlin etwas interessanter werden. Die neue Direction wird sich gewiss sehr um Ihre, Herrn Edv Munch’s Mitwirkung bemühn! – Es freut mich sehr dass Sie in Dänemark so grossen Succés haben. Ich werde auch grosses In- teresse haben an Allem was Sie mir weiter wollen. – Morgen reise ich von hier ab und werde die Wochen in Rom sein. Von dort will ich Ihnen gleich meine Adresse schreiben In Rom ist Flotow, der wünscht es sehr dass ich hinkomme. Wenn von Ihnen noch ein Brief hierher komm Kommentaren sollte so würde er mir nach- gesandt werden. – Wünsche herzlich dass Sie wohlauf sind u bleiben»
Munchmuseet, MM K 2675.   Brev fra Albert Kollmann. Datert 08.10.1911. Se s. 1
« Es ist ja ganz sonderbar, dass nun Secession absagt. Zuerst so grosser Enthusiasmus, an Munch gleich geschrieben und eingeladen, Alles zu schicken Jetzt Vorstandsitzung Präsident Corinth u. beschlossen Ihr Werk jetzt nicht auszustellen!»
Munchmuseet, MM K 2835.   Brev fra Max Linde. Datert 14.06.1913. Se s. 2
«bei der unter Lovis Corinth stehenden Künstler- schar, die es ehrlich meint, aus. Diese wird Ihnen ganz besonders entgegenkommen und Ihre Sachen würdig ausstellen.»
Munchmuseet, MM K 3220.   Brev fra Luise Schiefler. Datert 30.11.1913. Se s. 4
«Glasers haben uns viel von ihrem Aufenthalt bei Ihnen vorgeschwärmt, Perls war neulich bei uns, als Com- meter die Ausstellung Ihrer Werke hatte. So viel blaue Zettel hat man hier lange nicht gesehen, Sie hingen oben in den hellen Sälen, Corinth unten im Dunkeln. Grosses Interesse war für Ihre Sachen vorhanden.»
Munchmuseet, MM K 3584.   Brev fra National-Galerie. Datert 20.02.1932. Se s. 1
«Das erste: Corinth hätte dabei sein müssen. Niemand wird der National-Galerie vorwerfen können, daß sie die Bedeutung Corinths nicht genügend würdige.»
Munchmuseet, MM K 3589.   Brev fra J.B. Neumann, Graphisches Kabinett, J. B. Neumann. Datert 09.11.1912. Se s. 1
«Meine neuen Ausstellungsräume würde ich gern entsprechend ausstatten – gelb tapezieren u.s.w. wie es für Ihre Arbeiten am besten ist. Ich versichere Sie, daß Sie Ihre Arbeiten in gute Hände geben und ich bin jetzt überzeugt, daß Berlin begeistert werden wird. Sie hängen Ihre Bilder nicht neben die hiesigen Größen, sondern allein für sich. Ich will weder Liebermann, Corinth, Slevogt oder gar Franzosen Manet, Degas oder Renoir, Pissarro ausstellen, die ich viel leichter als Ihre Graphik haben könnte. Um Ihre Kunst gruppiert sich meine Künstlerschar – auch wenn Sie mir nicht die Bilder geben»
Munchmuseet, MM K 3620.   Brev fra Julius Elias. Datert 21.04.1920. Se s. 2
«ner neuen Organisation von eindrucksvollen illus- trierten Büchern über Kunst, Luxus-Ausgaben und mo- derner Graphik, muss ich mit den Künstlern rechnen, mit denen ich mich emporgekämpft habe. Liebermann, Slevogt, Corinth, sind schon an meine Seite getreten. Ich rechne auch auf Sie, lieber Munch, sehr stark. Es ist, wie Sie wissen, die erste Bitte dieser Art, die ich seit dreissig Jahren an Sie richte. Ich möch- te etwas von Ihrer Hand bringen, und zwar am liebsten eine Mappe mit einer Lithographieen-Folge, deren Stoffwahl ganz Ihnen überlassen bleibt. Auch sollen Sie an keinen Termin gebunden sein, nur wäre es mir lieb, wenn ich die Blätter binnen Jahresfrist erhiel- te. Die Einleitung zu dem Werk soll ein Schriftstel- ler verfassen, der Ihrer Wesensart durchaus kundig ist, wenn Sie wollen Kurt Glaser.»
Munchmuseet, MM K 3638.   Brev fra Heinrich Eduard Linde-Walther, Berliner Secession. Datert 11.06.1913. Se s. 2
«wird, so möchte ich Sie bitten, unter keinen Um- ständen aust\z/utreten, da die die Secession ruhig weiter besteht mit Corinth an der Spitze und noch 56 Mitglieder hat. Sie wird sich weiter bemühen gute Kunstausstellungen auch ohne Cassirer zu veran-»
Munchmuseet, MM K 3639.   Brev fra Hermann Struck, Berliner Secession. Datert 13.06.1913. Se s. 2
«Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie uns sofort einige zustimmende Zeilen senden würden. Max Kruse und Lovis Corinth sind mit uns.»
Munchmuseet, MM K 3741.   Brev fra Oskar Kokoschka, Hans PosseRobert Sterl. Datert 16.02.1922. Se s. 1
«So haben wir bisher in den sehr guten Räumen dieser eher kleinen Gesamtausstellung – während der langen Kriegszeit mussten wir uns naturgemäss an die stärksten deutschen Künst- ler halten – Max Liebermann, Graphik von Munch, Klinger, Kollwitz, Gemälde von Corinth, Hofer, Marc, Nolde und 1921 Oskar Kokoschka in Sonderausstellungen gezeigt.»
Munchmuseet, MM N 1669.   Brevutkast fra Edvard Munch til Carl Dørnberger. Datert 1902–1903. Se s. 3
«herom – Corinth har Atelier her og bliver i Berlin – Jeg ser ham ofte – Hans Adresse er KlopstKlopstockstrasse men Nummeret ved jeg ikke. Du kan adressere Brevet til  Maler W. Leistikow Göthestr 87»
Munchmuseet, MM N 3100.   Brev fra Edvard Munch til Jens Thiis. Datert 1927. Se s. 4
«– Jeg så udstillingen i Hamburg og så noen osså kunst i Paris – Jeg Mine 8 billeder hang midt i den store ex tyske expresionistsal med et svært portræt av Corinth imellem sig – – Jeg synes nok det blev lidt barokt – Begge steder så jeg Picasso – han blir trods alt tynd, og jeg ved ikke om han kan lang tid fortsætte at interessere – De øvrige norske billeder hævdet sin plads –»