Kupferstichkabinett (Staatliche Museen zu Berlin)

Museum. Berlin, Tyskland

Personer tilknyttet institusjonen

Les mer

  • wikipedia.de (http://de.wikipedia.org/wiki/Kupferstichkabinett_Berlin)

Brev fra Kupferstichkabinett (Staatliche Museen zu Berlin) til Edvard Munch

I det digitale arkivet finnes det 5 brev fra denne avsenderen. – Hvis lenkene nedenfor er aktive, er brevene publisert.

Munchmuseet, MM K 2328.   Brev. Datert 27.02.1921 . «Sommerhitze lastet schon seit Wochen schwer auf Berlin und lähmt alle Willenskraft. So blieb dieser Brief länger ungeschrieben, als es hätte sein sollen. Seit unserer Rückkehr aus dem Schwarzwald wollte ich Ihnen schreiben, und ich hätte selbst gern gehört, wie es Ihnen seither ergangen ist. Elias erzählte mir, wie Sie die letzten Tage in Berlin verbrachten, und dass es Ihnen gesundheitlich gar nicht recht gut erging. Auch ich» 
Munchmuseet, MM K 2344.   Brev. Datert 28.02.1923 . «Ihre neue Geldsendung habe ich erhalten, und obgleich ich keine weiteren Weisungen habe, glaubte ich, sie im gleichen Sinne wie die früheren verwenden zu dürfen. Sie haben sich den Dank von ein paar Leuten verdient, denen es bitter schlecht geht. Der Maler Hermann Sandkuhl ist künstlerisch selbst nicht bedeutend, aber er ist der uneigennützigste Mensch und opfert sich wahrhaft auf in der Organisation der jungfreien Aus- stellung, die jetzt, nachdem die Se- zession ihre alte Stellung verloren hat, für die jungen Künstler die ein-» 
Munchmuseet, MM K 2346.   Brev. Datert 10.11.1923 . «vielen Dank für Ihre Karte. Ich habe daraus ersehen, daß leider eine frühere Karte von Ihnen zurückgegangen war. Unsere Mädchen hatten in meiner Abwesenheit die Annahme verweigert, weil ihnen das Strafporto zu hoch vorkam. Ich war damals gerade in Dresden. Man wollte mich dort zum Direktor des Kupferstichkabinetts ma- chen, weil Lehrs pensioniert wird. Glücklicherweise kann ich in Berlin bleiben. Man hat mir hier ebenfalls eine bessere Stellung geboten. Ich bin sehr zufrieden, daß ich die Möglichkeit habe, das Dresdener Angebot abzulehnen. Daß das Leben hier sehr schwer ge- worden ist und immer noch schwerer» 
Munchmuseet, MM K 2347.   Brev. Datert 06.12.1923 . «Es ist ein sonderbares Gefühl, Ihnen zum sechzigsten Geburtstage zu gratulieren. Sie sind eigentlich viel zu jung geblieben, um schon mit Würde den Jubilar zu spielen, und ich glaube, das wird Ihnen in zehn Jahren mit siebzig auch noch nicht gelingen. Wenn Sie wollen, so ist das schon ein Geburtstagswunsch, und nicht der schlechteste, denn ein Leben wie das Ihrige ist doch so ganz an die Schaffenskraft gebunden, daß es eben nur Leben ist, wenn ihm die Zeugungsfähigkeit» 
Munchmuseet, MM K 3644.   Brev. Datert 06.12.1923 . «Wünschenswerte sich Ihnen aus Schaffensfreude und Schaffenserfolg er- gibt.» 

Kupferstichkabinett (Staatliche Museen zu Berlin) er omtalt følgende steder

Munchmuseet, MM K 298.   Brev fra Thorolf Holmboe, Jens Thiis.
«Komiteén har endnu ikke faat opgjør fra Kobberstik- samlingen for dine til den- ne solgte grafiske arbei- der. – Dette kommer imid- lertid med det aller før- ste – ligesom vi snarest ven- ter en afgjørelse fra Wiens Stattgalleri med hensyn»
Munchmuseet, MM K 1149.   Brev fra Jens Thiis.
«Jeg har idag på dine vegne solgt til K.K. Hofbibliotheks Kupferstichsaml.»
Munchmuseet, MM K 1424.   Brev fra Edmund Rhomberg, Deutsche Gesandschaft.
«Nach Mitteilung meiner Regierung haben Sie, in Ihrem bekannten freundlichen Interesse für Kunst und deutsche Künstler, vor einiger Zeit dem Staatlichen Kupfer- stichkabinett in Berlin eine größere Geldsumme mit dem Wunsch überwiesen, jüngere deutsche Künstler durch Ankäufe zu unterstützen. Diese Ankäufe sind veranlaßt worden. Die für Sie erworbenen Blätter sind mir auf Wunsch der Direktor des Kupferstichkabinette, nunmehr zugegangen mit dem Auftrag sie Ihnen zu übermitteln.»
Munchmuseet, MM K 1954.   Brev fra E. Leuthold-Resch.
« Falls Sie ev. keine Photos zu Haus haben, koennen Sie auf Reproduktionen \in Büchern/ über Sie & Ihr Werk verweisen; ich kann solche dann in Glasers Buch, andere Werke im Kunstverein od. Kupferstich-Kabinett einsehen. – Ausser den herrlichen Porträts, die wahrscheinl. weniger in Frage kommen werden, haben mir im Buch Curt Glasers stärksten Eindruck gemacht:»
Munchmuseet, MM K 2267.   Brev fra Curt Glaser.
«Ich sah gestern bei Cassirer den neuen Katalog von Ihrer Grafik. Es wäre mir sehr lieb, wenn Sie den Kunsthändler veran- lassen wollten, mir ein Exemplar zu schicken und ein zweites für das Kupfer-»
Munchmuseet, MM K 2268.   Brev fra Curt Glaser.
«ausführlich, wenn ich selbst den Platz wiedergesehen habe. Heut schicke ich Ihnen ein Telegramm. Haben Sie vielleicht das Porträt und die Bilder, die Sie jetzt entbehren können, schon abgeschickt? Je- denfalls hätte meine Frau gern etwas, ihrem Vater vorläufig zu geben, und bittet um einen Abzug der Lithographie, da Sie ja schrieben, daß sie gedruckt ist. Endlich sagen Sie mir bitte, ob Sie dem Kupferstichkabinett zu denselben Bedingungen wie mir selbst Graphik geben würden. Ich möchte gern wieder eine An- zahl kaufen. Nächst Kristiania ist Berlin doch vielleicht Ihnen»
Munchmuseet, MM K 2319.   Brev fra Curt Glaser.
«Sehr gern hätte ich auch die Samm- lung hier im Kupferstichkabinett für die neuere Zeit ergänzt. Am liebsten würde ich gleichzeitig mit»
Munchmuseet, MM K 2324.   Brev fra Curt Glaser.
«Im Kupferstichkabinett mache ich jetzt eine Ausstellung: Geschichte des Holzschnitts seit dem 15. Jahr- hundert, in der Sie einen Ehren- platz haben werden. Ich werde Ihnen den Führer, den ich ge-»
Munchmuseet, MM K 2331.   Brev fra Curt Glaser.
«bekam ich für das Kupferstichkabinett.»
Munchmuseet, MM K 2333.   Brev fra Curt Glaser.
«April wieder einmal hier zu sehen. Ich kann Ihnen im Kupferstichka- binett dann eine neue Ausstellung zeigen, Entwicklung der Lithographie, in der Sie Ihre Arbeiten am Ehrenplatze finden werden.»
Munchmuseet, MM K 2351.   Brev fra Curt Glaser.
«Hoffentlich haben Sie sich damals im Gebirge gut erholt und sind mit guter Gesundheit und Arbeits- freude in den Winter gegangen. Ich selbst habe nun im Oktober ein neues Amt übernommen. Das Kupfer- stichkabinett habe ich verlassen und bin jetzt Direktor der Kunst- bibliothek, in der ich ein ganz neues Sammelgebiet zu pflegen»
Munchmuseet, MM K 2423.   Brev fra Eberhard Grisebach.
«Ich freute mich sehr über seinen Besuch. Wie besahen die Univer- sität zusammen und alte Häuser seiner Vorfare\hr/en, in denen er die alten guten Geister begrüsste. Am nächsten Sonntag 12 Uhr vormittags wird Dr. C. Glaser aus dem Berliner Kupferstich- kabinett im Ausstellungsraum auf meine Bitte einen Vortrag über Ihre Kunst halten, wozu Ihre Wa\e/imarener Freunde ein- geladen sind. Frau Förster Nietzsche sandte die thün\r/ingische Land- schaft und einige Blätter für Ihre Ausstellung. Auerbachs lud ich vor der Eröffnung zu einer privaten Besichtigung ein, die ihnen Freude machte.»
Munchmuseet, MM K 2698.   Brev fra Albert Kollmann.
«Vorgestern schrieb ich Ihnen (Maschine) und erwarte Antwort Ihre Netto Preise für Graphik möchten wir wissen. Die Händler können dann aufschlagen, was sie verdienen müssen Im königl Kupferstich Cabinet ist man geneigt, im Laufe der Zeit möglichst Ihr ganzes Werk (oeuvre) anzu- schaffen. Die moderne Abteilung leitet Dr. Curt Glaser, ein sehr sympathischer Herr. Er verehrt Ihre Kunst aufs Höchste, hat auch schon vor 3 Jahren von Cassirer Ihre 2 Ölgemälde Lübecker Landschaften gekauft. à 600 M. p Stück»
Munchmuseet, MM K 2699.   Brev fra Albert Kollmann.
«Ihren Brief erhielt ich, und nun hat das Königl Kupferstich Cab: die gekauft. Ich habe allerdings noch Portrait Kollmann Rad. und Portrait Kollmann Lith: sowie auch Portrait Seidel hinzugeben müssen. Der Director Dr. Friedländer ist ein alter guter Bekann Kommentarter von mir seit 23 Jahren –, so war es wohl Ehrensache, dass ich ihm ein Bischen entgegenkam. Der Preis ist M 1000 aber ich muss an das Graph. Cabinet Provision zahlen Im Kupferstich Cab. sollen Ihre grossen Drucke eingerahmt im Studien Saal an der Wand hängen.»
Munchmuseet, MM K 2700.   Brev fra Albert Kollmann.
«Noch einmal: Lassen Sie sich nicht ein mit „Graphisches Kabinett” oder „Blätter für Graphische Kunst” oder „Israel Beer Neumann” Es ist einmal gewesen u darf nicht wieder sein. Das Lokal ist nur ein gewöhnl Laden, wo vielleicht bald Stiefel u Schuhe verkauft werden und auf keinen Fall darf man glauben, was da gesagt wird. Mit dem Verkauf an das Königl Kupferstich Kabinett hat der Mann garnicht zu arbeiten gehabt. Director Friedländer wurde so entgegenkomm Kommentarend‚ weil er sah,»
Munchmuseet, MM K 2702.   Brev fra Albert Kollmann.
«Freut mich, heute Lebenszeichen von Ihnen Briefkarte. Ich gehe nun bald auch fort von Berlin u werde Ihnen später neue Adr. melden. Heute noch einige wichtige Nach- richten. Munch ist sehr vielgenann Kommentart jetzt in Berlin. Paul Cassirer sagt, dass er 1913 grosse M Ausstllg haben wird. Er hat in graph. Abteil schon ganze Reihe gr. Drucke – ich glaube von dem Juden Flechtheim Düsseldorf Kgl Kupferstich Kab. hat von Littauer München Munch Mappe komm Kommentaren lassen.»
Munchmuseet, MM K 2705.   Brev fra Albert Kollmann.
«Nun hin ich wieder in Berlin. Ich war 1 Tag in Jena, habe die Munch Ausstellung gesehn. Sie ist schön. Dr Grisebach sehr freundlich, hofft Manches verkaufen zu können. Am Sonn Kommentartag d. 3 Nov. wird in Jena im Ausstellungs Saal Dr. C. Glaser vom Kgl. Kupferstich Kab. Berlin einen Vortrag halten über Munch. Hoffentlich wird es auch gedruckt so dass wir Alles lesen können. Heilbut sagte mir, dass er den Article den er einmal über Munch geschrieben, Ihnen nach Hvitsten geschickt hat. Hier in Berlin ist nun sehr grosses Interesse für Munch. Das Kgl. Kupferstich Kab.»
Munchmuseet, MM K 2706.   Brev fra Albert Kollmann.
«Das wird sehr schön wirken u grossen Succès haben. Es wird in Berlin jetzt überall Munch gesprochen u. jeden Tag komm Kommentaren mehrere Personen ins Kgl Kupfer- stich Kabinett um die Munch Graphik zu studieren. Nach der Berliner Ausstellung b/Cassirer im Januar machen Sie Schluss Ich bin jetzt oft bei Heilbut in Familie. Er wünschte imm Kommentarer so sehr, Madonn Kommentara (liebendes Weib) zu haben Ich gab ihm meinen schönen Druck u. er zahlte 90 M dafür (in Jena ist jetzt der Preis 200 M) Heilbut liess es sehr schön einrahmen u hängt am besten Platz über Sofa. Nun will er sehr gern noch die Radierung Kuss (bei Schiefler Katalog No 22 Seite 45 haben. Dafür ist jetzt der neue Preis 200 M. Aber Sie haben ihm einen freundl Brief geschrieben u wollen ihm einen Druck schenken. Also wenn Sie noch nicht expediert haben an Heilbut wäre es besser Sie schenken ihm Kuss. Wenn aber schon Madonn Kommentara abgeschickt, dann würde ich von Heilbut zurückk kaufenen was er von mir hat.»
Munchmuseet, MM K 2708.   Brev fra Albert Kollmann.
«Also heute früh, gleich nachdem ich Ihren Brief erhalten hatte, fuhr ich zu Frau Glaser und sagte ihr Alles. Die Dame schreibt nun heute an ihren Vater in Breslau und sobald sie Antwort hat, wird sie an Sie, Herr Munch, direct nach Hvitsten schreiben. Sie haben dann mit feinen Menschen zu . Dr Glaser ist Dirigent der „Moderne Graphik” am Kgl Museum und hat die Absicht die ganze Munch Graphik complet zu machen. Er kaufte kürzlich viel von Littauer Arnold etc Und nun, was das Gemälde „Melancholie” betrifft, so ist es auch Frau D. Glaser, welche mir gesagt hat, dass D. Swarzenski, der Director des Staedel Instituts Frankfurt a/M sehr wünscht, das Gemälde für diese städtische Galerie (wohl die feinste in Deutschland für moderne Kunst) zu kaufen. Er hat in Cöln Sie Herr Munch, schon danach gefragt Sie sagten ihm und Allen imm Kommentarer, es sei unverkäuflich! Ich möchte Ihnen doch in eine solche Galerie ein besonders gutes Gemälde zu geben – es ist sehr wichtig Natürlich müsste es gut, sehr gut bezahlt werden.»
Munchmuseet, MM K 2720.   Brev fra Albert Kollmann.
«Besuch bei Glaser aber traf nicht zu Hause Habe Portrait Lithographie dort abgegeben Bis jetzt habe ich mir Director Friedlaender Kupferstich Kab gesprochen, der nun auch ganz begeistert ist von Munch Kunst Auch Steinbart habe ich gesprochen: Der will nun mit seinem Sohn nach Stockholm reisen um Ihre Ausstellung zu sehn, von der ich ihm gesprochen habe Dort will er versuchen Sie selbst zu sehn, oder, wenn Sie nicht in Stockholm (Grand Hôtel) sind, will er nach Moss Arnesen Hótel. Er will von Ihnen kaufen Schneelandschaft Melancholie Adam u Eva»
Munchmuseet, MM K 2721.   Brev fra Albert Kollmann.
«So bleibe ich wohl bis in October in Süddeutschland Ich habe sehr ernst zu Neumann gesprochen Er wollte nun Geld schicken für Alpha u Omega. Ich traf beide Brüder von Franké aus Braunschweig Sie waren dann bei mir u. ich zeigte Ihre Graphik auch die Photographien von Kölner Ausstellung u. Universitäts Dekorationen Sie senden Ihnen Grüsse. Glasers habe ich also noch nicht gesehn, aber die Portrait Lithographie haben sie im Kupferstich Kab erhalten Morgen bin ich nicht mehr in Berlin.»
Munchmuseet, MM K 3208.   Brev fra Gustav Schiefler.
«Vor 14 Tagen traf ich in Berlin im Kupferstich kabinet Herrn Kollmann, der gerade wie vor 10 Jahren aussah»
Munchmuseet, MM K 3489.   Brev fra Paul Cassirer, Paul Cassirer Kunst-ausstellung und Verlagsanstalt.
«Auch der Besitzer des Bildes ist hoch erfreut, dass Sie sich bereit erklärt haben, diese Arbeit zu übernehmen und hat mich gebeten, Ihnen seinen verbindlichsten Dank auszu- sprechen. Es wird Sie vielleicht auch interessieren zu hören, wer das Bild jetzt besitzt: es ist Herr Dr. Curt Glaser, Assistent am hiesigen Kupferstich-Kabinett, der Ihnen auch in seiner Eigenschaft als Kunstschriftsteller – er schreibt z.B. die Berliner Kunstbriefe für den Hamburger Corresponden- ten – bekannt sein wird.»
Munchmuseet, MM K 3568.   Brev fra Karl Scheffler, Kunst und Künstler.
«ich bitte Sie auf beiliegender Karte um Ihre Zustimmung zur Reproduktion Ihrer „Frauen am Meer” (Neuerwerbung des Staatlichen Kupferstichkabinetts, Berlin) »
Munchmuseet, MM N 688.   Brevutkast fra Edvard Munch til Uidentifisert mann. Datert 1927–1933 . Se bl. 1v
«Grafisches Kabinet München (Jeg tror det er Neumann  … ) har nylig havt udstilling heraf – Kupferstickkabinett i Berlin kunde osså give beskjed.»
Munchmuseet, MM N 688.   Brevutkast fra Edvard Munch til Uidentifisert mann. Datert 1927–1933 . Se bl. 1v
«Der er en Samler i Berlin der har hele min grafiske samling    Navnet kunde skaffes i Kupferstickkabinett tænker jeg.»
Nasjonalbiblioteket, Brevs. 782 (PN 762).   Brev fra Edvard Munch til Barbra Ring. Datert 1927 . Se s. 2
«Jeg har før under og efter krigen givet store samlinger af mine grafiske arbeider til b …  Kobberstiksamlingen i Berlin – Jeg har osså tænkt at jeg må vise mig erkjendtlig for den enestående ære man gjør mig nu i Berlin – Nu må  …  ser det ut som at jeg skulde disponere over mange»
Bibliothek der Hansestadt Lübeck, PN 1279.   Brev fra Edvard Munch til Max Linde. Datert 31.10.1920 . Se s. 1
«»